Direkt zum Inhalt

Raumsonde Juno: Juno ist angekommen!

Am frühen Morgen des 5. Juli 2016 erreichte die NASA-Raumsonde Juno eine Umlaufbahn um Jupiter. Das Einschussmanöver verlief nach Plan und sehr präzise.
Raumsonde Juno umrundet Jupiter (künstlerische Darstellung)Laden...

Update, 5. Juli 2016, 8 Uhr: "Welcome to Jupiter", hieß es um 5:53 Uhr MESZ, als Signaltöne der Sonde Juno zeigten, dass das rund 35-minütige Abbremsmanöver pünktlich beendet wurde. Um 5:18 Uhr hatte das Schubmanöver begonnen, das sich von der Erde aus durch Signaltöne der Sonde und die Dopplerverschiebung der Funkfrequenzen registrieren ließ. 20 Minuten nach Zündung des Haupttriebwerks war Juno bereits in eine Umlaufbahn um den Riesenplaneten eingetreten, aber das Triebwerk musste noch für rund 15 Minuten weiterfeuern, bis die gewünschte Bahn erreicht war. Insgesamt brannte es 2102 Sekunden oder 35 Minuten und 3 Sekunden, und damit hatte das Manöver nur eine Sekunde Abweichung vom Plan. Juno befindet sich nun in einer stark elliptischen polaren Bahn und benötigt für einen Umlauf 53,5 Tage oder rund siebeneinhalb Wochen. Die Sonde wird Jupiter auf diesem Orbit zweimal umrunden, bis am 19. Oktober 2016 ein weiteres, rund 30-minütiges Schubmanöver erfolgt, um Juno in den endgültigen Orbit mit 14 Tagen Umlaufdauer zu bringen. In zwei Tagen soll die Sonde mit den ersten wissenschaftlichen Beobachtungen von Jupiter beginnen.

Glückliche Gesichter im NASA-Kontrollraum nach der Ankunft von JunoLaden...
Glückliche Gesichter im NASA-Kontrollraum | Um 21:53 Uhr Ortszeit am 4. Juli 2016 (5:53 Uhr MESZ, 5. Juli 2016) hielt es die Missionskontrolleure der NASA nicht mehr auf ihren Sitzen: Ihre Raumsonde Juno hat erfolgreich die Umlaufbahn um den Riesenplaneten erreicht!

Derzeit dürften die Nerven der Missionskontrolleure der US-Raumsonde Juno zum Zerreißen gespannt sein. Nur noch wenige Stunden trennen die Sonde nach ihrer fünfjährigen Reise vor der Ankunft bei ihrem Ziel, dem Riesenplaneten Jupiter. Um 5:18 Uhr MESZ soll das Triebwerk der Sonde für 35 Minuten zünden, um Juno so weit abzubremsen, dass sie in eine Umlaufbahn um den Giganten eintritt. Diese und weitere hier genannte Zeiten beziehen sich auf die Ankunftszeit der Funksignale der Sonde auf der Erde. Derzeit benötigen sie 48 Minuten, um unseren Planeten zu erreichen, das heißt, tatsächlich erfolgte die Zündung des Haupttriebwerks schon um 4:30 Uhr MESZ und ist schon vorbei, wenn die ersten Signale bei uns eintreffen.

Bis zu diesem Ereignis muss die Sonde noch einige wichtige Aufgaben erledigen: Um 3:13 Uhr MESZ am 5. Juli schaltet der Bordcomputer von der Hauptantenne auf die Rundstrahlantenne um und sendet ab sofort nur noch Signaltöne, die Auskunft über den Zustand der Sonde geben. Drei Minuten später schwenkt die Sonde rund 15 Grad von der Sonne weg, damit sie auf die richtige Position zum Einschuss kommt. Um 4:28 Uhr wird die endgültige Position für das Abbremsmanöver eingenommen, 28 Minuten später wird die Rotation von zwei auf fünf Umdrehungen pro Minute erhöht, um die Sonde für das Schubmanöver besser zu stabilisieren. Um 5:18 Uhr erfolgt dann der Beginn des Schubmanövers. Nach 20 Minuten wäre eine noch nicht optimale Bahn um den Riesenplaneten erreicht, und um 5:53 Uhr sollte das Schubmanöver nach Plan beendet sein. Zwei Minuten später wird die Rotation von Juno wieder auf zwei Umdrehungen pro Minute reduziert, und um 6:07 Uhr soll die Sonde wieder optimal auf die Sonne ausgerichtet sein. Die ersten Funksignale mit Daten könnten dann ab 6:16 Uhr eintreffen und endgültig über Wohl und Wehe der Mission Aufschluss geben.

Jupiter am 28. Juni 2016, Aufnahme der Sionde JunoLaden...
Jupiter am 28. Juni 2016 | Am 28. Juni 2016 trennte die Raumsonde Juno noch 6,2 Millionen Kilometer oder die 41-fache Distanz Erde-Mond von ihrem Zielplaneten Jupiter, der hier in Halbphase sichtbar ist. Zudem sind drei seiner vier großen Monde zu sehen. Sie erscheinen auf diesem Bild als Punkte, da die Kamera von Juno sie noch nicht als Scheiben auflösen kann.

Tatsächlich können Sie im Internet den Vorgängen um Juno praktisch live beiwohnen: Schon heute Abend um 18 Uhr gibt die NASA eine Pressekonferenz über den Zustand der Sonde und darüber, was dieser in den nächsten Stunden bevorstehen wird. Gerade wurde ein Film veröffentlicht, der den Anflug der Sonde auf den Riesenplaneten zeigt. Diese Bilder wurden von der Kamera JunoCam aufgenommen und zeigen den Gasriesen und die ihn umkreisenden vier großen Monde. Am 5. Juli um 4:30 Uhr MESZ beginnt die Live-Übertragung im NASA-TV, welche die Ereignisse detailliert begleitet. Eine kostenlose App der NASA, die sowohl für Windows- als auch Apple-Rechner geeignet ist, hilft dabei, sich den Anflug auf Jupiter bildlich zu verdeutlichen. Sie heißt Eyes on Juno.

© NASA / JPL-Caltech
Juno im Anflug auf Jupiter
Während des Anflugs auf Jupiter im Juni 2016 nahm die US-Raumsonde Juno den näher kommenden Planeten mit ihrer Weitwinkelkamera auf. Der Planet erscheint hier in Halbphase und wird von seinen vier großen Galileischen Monden umrundet. Wegen der relativ großen Entfernung lassen sich nur wenige Details auf Jupiter erkennen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos