Direkt zum Inhalt

News: Resistent gegen Resistenz?

Im Kampf gegen Infektionskrankheiten gehen den Medizinern langsam die Waffen aus. Ein Antibiotikum nach dem anderen wird wirkungslos, da Bakterien spezielle Abwehrmechanismen entwickeln. Selbst Vancomycin, das meist noch helfen konnte, als andere Medikamente bereits versagten, zeigt Schwächen. Wissenschaftler konnten dem Bakterientöter nun zu neuer Schlagfertigkeit verhelfen. Ihre Ergebnisse bahnen vielleicht auch einen Weg zu einer neuen Klasse von Antibiotika, bei denen Bakterien geringere Chancen haben, resistent zu werden.
Dringt Vancomycin in ein Bakterium ein, so haftet es sich an das Molekül Peptidoglycan, einer Mischung aus Aminosäuren und Zucker und Baustein für die Zellwände von Bakterien. Durch das Andocken des Antibiotikums wird ein Enzym an seiner Arbeit gehindert, die Aminosäuren zweier benachbarter Peptidoglycane zu verbinden: Die Zellwand hält nicht zusammen, und das Bakterium stirbt. Ist aber nur eine einzige Aminosäure vertauscht, kann Vancomycin nicht binden und ist wirkungslos. Dies macht es für Bakterien einfach, eine Resistenz zu entwickeln. Wissenschaftler haben zwar in den letzten Jahren versucht, eine Vancomycin-Version zu erschaffen, die auch mit anderen Aminosäurekombinationen zurechtkommt, sie hatten jedoch keinen Erfolg.

Daniel Khane, Min Ge und ihre Kollegen an der Princeton Unversity tauschten nun eine Zuckergruppe in Vancomycin aus und erhielten so ein Molekül, daß auf ganz andere Art und Weise gegen Krankheitserreger angeht (Science vom 16. April 1999). Vollkommen verstanden ist seine Wirkungsweise noch nicht, aber das modifizierte Vancomycin bindet nicht mehr an die Aminosäuren, sondern scheint eher direkt und effizient auf die Proteine zu wirken, die an der Bildung von Zellwänden beteiligt sind. Als man dem Molekül die Gruppe entfernte, mit der es sich normalerweise an das Petidoglycan heftet, war es selbst gegen resistente Bakterien um das Zehnfache wirkungsvoller als das Original-Vancomycin.

Durch die neue Wirkungsweise ist Bakterien mit einem einfachen Austausch von Aminosäuren nicht mehr geholfen. Dies könnte ein erster Schritt zu einer neuen Klasse von Antibiotika sein, die "Resistenz gegen Resistenz" zeigen. Doch bisher hat sich das neue Medikament erst im Reagenzglas als tüchtig erwiesen. Ob es sich auch im Körper gegen Erreger wird durchsetzen können, muß noch geprüft werden. "Es ist nur ein kleiner Funke, der in eine neue Richtung zeigt", sagt der Biochemiker Chriostopher Walsh von der Harvard Medical School in Boston. "Aber es gab so wenige Funken in der letzten Zeit."

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte