Direkt zum Inhalt

Ringförmige Sonnenfinsternis: Schattenspiele über Afrika

Am 1. September 2016 lässt sich über Afrika eine ringförmige Sonnenfinsternis beobachten, von der in Europa leider nichts zu sehen ist. Bei dem Ereignis bedeckt der Mond die Sonne nicht völlig und lässt somit einen schmalen Ring der grellen Sonnenoberfläche frei.
Die ringförmige Sonnenfinsternis vom 15. Januar 2010 von den Malediven gesehenLaden...

Mit Ausnahme der nördlichsten Randgebiete ist vom gesamten afrikanischen Kontinent und vom Indischen Ozean aus am 1. September 2016 eine partielle Sonnenfinsternis zu sehen. Entlang der Zentralzone, die Zentral- und Ostafrika von West nach Ost überquert, ist die Finsternis nicht total, sondern ringförmig. Der kegelförmige Kernschatten des Mondes berührt nicht die Erdoberfläche, weil dessen scheinbarer Durchmesser mit 30,8 Bogensekunden kleiner ist als derjenige der Sonne mit 31,7 Bogensekunden. Die Größe der Finsternis beträgt 0,97.

Die rund 100 Kilometer breite Zentralzone durchquert die Länder Gabun, die Republik Kongo, die Demokratische Republik Kongo, Tansania, Mosambik sowie die Inseln Madagaskar und La Réunion. In Tansania erreicht die ringförmige Finsternis mit 185 Sekunden die längste Dauer. Die Grafik zeigt die Sichtbarkeitszonen, wobei die grauen Linien den Bedeckungsgrad und die hellblauen Linien den Zeitpunkt der maximalen Verfinsterung markieren.

Die ringförmige Sonnenfinsternis vom 1. September 2016 (übersichtsgrafik)Laden...
Die ringförmige Sonnenfinsternis vom 1. September 2016 | Am 1. September 2016 lässt sich über weiten Teilen Afrikas eine partielle beziehungsweise eine ringförmige Sonnenfinsternis beobachten. Von Europa aus ist davon leider nichts zu sehen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos