Direkt zum Inhalt

Technik: Robo-Schabe lässt sich nicht zertreten

Ein insektengroßer Roboter hält ähnlich viel aus wie sein Vorbild aus dem Tierreich.
Robo-Schabe neben MünzeLaden...

Wer schon mal eine Küchenschabe in seiner Wohnung zu Besuch hatte, weiß: Die Tierchen sind nur schwer kaputt zu kriegen! Nun haben Forscher um Yichuan Wu von der University of California in Berkeley einen insektengroßen Roboter entwickelt, der es ihnen in dieser Hinsicht gleichtut. Wie sein Vorbild flitzt er nicht nur ziemlich schnell durch die Gegend, sondern lässt er sich auch dann in den meisten Fällen nicht zerstören, wenn man auf ihn drauftritt.

Die Roboter-Schabe besteht im Kern aus einer dünnen Schicht Polyvinylidenfluorid (kurz PVDF), die piezoelektrische Eigenschaften besitzt und sich biegt, sobald eine elektrische Spannung angelegt wird. Mit Hilfe eines »Vorderbeins« hüpft das Gerät auf diese Weise blitzschnell nach vorne, wobei es pro Sekunde etwa das 20-Fache seiner eigenen Körperlänge zurücklegt. Obwohl das Eigengewicht der Robo-Schabe nicht mal ein zehntel Gramm beträgt, ist sie bis zu einem Gewicht von rund 60 Kilogramm belastbar, wie die Wissenschaftler in »Science Robotics« berichten.

© UC Berkeley video by Stephen McNally
This Robot Has Some Eerie Similarities to Cockroaches

Bislang wird die Bewegungsfreiheit des Roboters noch durch ein Stromkabel eingeschränkt. Die Forscher tüfteln aber bereits an einer Lösung mit Batterie. Den Anwendungsbereich der Hightech-Kakerlake sehen sie vor allem in Such- und Rettungsmissionen: Die winzigen Geräte könnten auch dort noch hingelangen, wo Menschen und Hunden der Zugang – etwa durch ein Erdbeben – versperrt ist.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos