Direkt zum Inhalt

Numismatik: Römische Bordellmarke gefunden

BordellmarkeLaden...

Am Ufer der Themse nahe der Londoner Putney Bridge ist dem Hobbyarchäologen Regis Cursan ein bedeutsamer Fund gelungen: Mit Hilfe eines Metalldetektors entdeckte er die erste römische "Bordellmarke" Großbritanniens. Sie stammt aus dem 1. Jahrhundert n. Chr.

Die Laden...
Die "Bordellmarke" ... | ... zeigt eine Frau, die bäuchlings auf einem Bett liegt, während die männliche Figur sich hinter ihr positioniert. Von anderen "Bordellmarken" sind bislang 15 verschiedene Motive von sexuellen Handlungen bekannt.

Eingesetzt wurde sie einst vermutlich als "Eintrittskarte" für eines der vielen Freudenhäuser – die Prostitution war im gesamten römischen Imperium verbreitet. Auf der Vorderseite der Marke ist ein Paar beim Geschlechtsverkehr zu sehen, die Kehrseite trägt die römische Zahl XIIII (14). Was es damit auf sich hat, ist ungewiss. Die Zahl könnte beispielsweise den Preis für die umseitig dargestellte Leistung ausdrücken.

Die Münze besteht aus einer Kupferlegierung, vermutlich Bronze, hat einen Durchmesser von etwa 2,5 Zentimetern und ist in einem ansehnlichen Zustand. Diese spezielle Prägung wird auch Spintria (lateinisch: Strichjunge) genannt – und umfasst Sondermünzen mit anzüglichen Motiven, die auf ihrer Rückseite von 1 bis 16 nummeriert wurden. Die meisten stammen aus der Zeit des römischen Kaisers Tiberius (er regierte von 14 bis 37 n. Chr.). Obwohl im British Museum weitere 25 "Bordellmarken" ausgestellt sind, ist diese doch die erste ihrer Art, die auf englischem Boden entdeckt wurde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos