Direkt zum Inhalt

News: Rohmilch kann mit Keimen belastet sein

Die Bundesanstalt für Milchforschung (BAfM) in Kiel hat bei einer Überprüfung von 149 Betrieben, die Milch ab Hof anbieten, in einem Fünftel der Rohmilchproben Krankheitserreger isolieren können, darunter zweimal so genannte enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) und 15-mal Listeria monocytogenes. Außerdem stellten sie in sieben von 335 Rohmilchkäseproben EHEC-Bakterien fest. Die BAfM empfiehlt daher, Rohmilch vor dem Verzehr auf jeden Fall abzukochen, um eventuell vorhandene Keime abzutöten.

EHEC sind eine Giftstoffe produzierende Gruppe der Darmbakterien Escherichia coli, die zu blutigen Durchfällen, ernsten Magenbeschwerden oder auch Nierenschäden führen können. Listerien können bei Schwangeren, Kleinkindern oder immungeschwächten Menschen Fieber, Erbrechen oder Erkrankungen wie Hirnhautentzündung hervorrufen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte