Direkt zum Inhalt

News: Rosetta-Mission: Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

Nachdem gestern bekannt wurde, dass der Start der Rosetta-Sonde zum Kometen Wirtanen nicht wie vorgesehen bis zum 31. Januar erfolgen wird, zeichnet sich nun ab, dass sich die Mission um bis zu zweieinhalb Jahre verzögern wird. Wie der Sprecher der European Space Agency David Southwood gestern in Paris mitteilte, sei die Mission als solche jedoch nicht gefährdet.

Die Zeit wollen Forscher für die Suche nach anderen möglichen Kometen-Zielen nutzen. Derzeit sehen sie wenigstens vier Alternativen zu Wirtanen. Damit werden die Kosten der bis jetzt 700 Millionen Euro teuren Mission um voraussichtlich 100 Millionen Euro ansteigen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos