Direkt zum Inhalt

News: Rosetta-Mission verschoben

Der für den 12. Januar vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana vorgesehene Start der Rosetta-Mission ist um voraussichtlich einige Tage verschoben worden. In einer Presseerklärung der Arianespace heißt es, dass eine Untersuchungskommision zunächst die Ursachen für die Explosion der Ariane-5-Rakete am 11. Dezember aufklären solle. Die Rosetta-Sonde soll allerdings mit einer älteren Version der Rakete ins All starten.

Ziel der Mission der European Space Agency ist die Erforschung des Mars, mehrerer Asteroiden und eines Kometen. Die Sonde verfügt auch über einen Lander, der auf dem Kometen Wirtanen landen soll. Das Startfenster für die fast neun Jahre lange Reise ist sehr klein. Wenn der Start bis zum 31. Januar nicht gelingt, ist Wirtanen unerreichbar. An jedem Tag gibt es im Abstand von 20 Minuten zwei Zeitpunkte, an denen der Start sekundengenau erfolgen muss.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte