Direkt zum Inhalt

Wasser auf dem Mars: Rover landete auf dem Boden eines Sees

Geneigte Ablagerungen bestätigen die lang gehegte Vermutung, dass es im Krater Gale Seen und Flussdeltas gab.
Am Grund des GalekratersLaden...

Anhand von Sedimentstrukturen auf dem Boden des Kraters Gale bestätigte das Marsgefährt Curiosity jetzt eine lang gehegte, aber bisher nicht bewiesene Vermutung: Im Krater existierten einst immer wieder Seen. Das schließen Forscher aus so genannten Klinoformen – geneigten Sandschichten, die entstehen, wenn ein Fluss Sedimente in ein wassergefülltes Becken hineinträgt. Sie lagern sich in zur Mitte des Sees immer dünner werdenden Schichten ab und bilden so charakteristische, als Schwemmfächer bezeichnete Strukturen. Die Analysen des Rovers deuten darauf hin, dass diese vorübergehenden Seen jeweils bis zu 10 000 Jahre existierten. Woher das Wasser dafür kam, ist bisher noch unklar.

Schon lange gehen Fachleute davon aus, dass am Boden des Kraters vor langer Zeit Seen existierten – Bilder aus dem Orbit zeigen entsprechende Strukturen. Doch erst die Sedimentschichten vor Ort sind ein wirklich eindeutiges Indiz dafür, dass tatsächlich eine Flüssigkeit im Spiel gewesen sein muss. Die übereinandergeschichteten Strukturen deuten auf eine ganze Abfolge vorübergehender Seen hin, die über Zeiträume von Millionen Jahren immer mal wieder auftauchten. Als Ursache vermuten die Forscher austretendes Grundwasser – dass Regenwasser die Flüsse und Seen speiste, ist eher unwahrscheinlich. Neue Erkenntnisse über eventuelles Leben auf dem Mars bringen die neuen Curiosity-Ergebnisse nicht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos