Direkt zum Inhalt

Rover Zhurong: Chinesische Marsmission erfolgreich gelandet

Erstmals ist einer chinesischen Marsmission die Landung auf dem Roten Planeten gelungen. Die Hoffnung ist groß, dass der Rover nun auch erfolgreich Daten sendet.
Der Mars bekommt Besuch: Die arabische Sonde »Al-Amal« ist eine von drei Missionen, die vor wenigen Monaten zum Roten Planeten aufgebrochen sind. Laden...

Nach den USA nun auch China: Dem Staat ist als erst zweiter Nation überhaupt eine erfolgreiche Landung auf dem Mars geglückt. Der Lander der chinesischen Raumsonde »Tianwen-1« setzte in der Nacht zum Samstag, 15. Mai 2021 gegen 1:11 Uhr MESZ, mit dem Rover »Zhurong« an Bord auf der Oberfläche unseres Nachbarplaneten auf. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die chinesische Raumfahrtbehörde. Die Mission war im Juli 2020 von der Erde aufgebrochen und hatte im Februar die Marsumlaufbahn erreicht.

Bislang gelang es nur den USA, erfolgreich auf dem Mars zu landen; eine sowjetische Sonde erreichte in den 1970er Jahren zwar die Oberfläche, aber der Kontakt zu ihr ging sofort nach der Landung verloren. Vor »Zhurong« glückte im Februar 2021 bereits der NASA die Landung ihres Marsrovers »Perseverance«. An Bord befand sich der Minihubschrauber »Ingenuity«, der inzwischen auch seinen Premierenflug absolviert hat. 2016 hingegen scheiterte die gemeinsame Missionen »Schiaparelli« von Russland und der europäischen Raumfahrtbehörde ESA.

Wie ihre Kolleginnen und Kollegen von der NASA mussten die Chinesen die »Minuten des Terrors« durchhalten: Wegen der langen Signallaufzeiten zum mehr als 200 Millionen Kilometer entfernten Mars konnten sie der vollautomatischen Landung nur um sieben Minuten zeitversetzt zuschauen, bis die Meldung über den erfolgreichen Touchdown eintraf. Korrekturen sind wegen der langen Signallaufdauer nicht möglich.

»Zhurong« befindet sich in der Region Utopia Planitia und soll diese mindestens in den nächsten drei Monaten untersuchen. Pro Stunde kann der Rover dabei bis zu 200 Meter zurücklegen. Der Fokus liegt auf Untersuchungen zur Zusammensetzung der Planetenoberfläche, der Geologie der Region und des Marsklimas.

Die Teams im Kontrollzentrum werden den Rover, der nach einem Feuergott benannt ist, nun darauf vorbereiten, dass er ein Panoramabild des Landegebiets erstellt. Systemchecks müssen durchgeführt werden, und dann kann das Gefährt von seiner Landeplattform auf den Marsboden hinabrollen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte