Direkt zum Inhalt

Rover Zhurong: Chinas Mars-Rover liefert erste Bilder

Die Landung auf dem Mars hat Zhurong gut überstanden: Der Rover sendete Filme vom Sturz zur Oberfläche und erste Fotos vom Landeplatz.
Der chinesische Rover Zhurong (künstlerische Darstellung)Laden...

Die China National Space Administration (CNSA) hat die ersten Bilder der Marsoberfläche veröffentlicht, die der Mitte Mai gelandete Zhurong-Rover geschossen hat.

Zu sehen ist der Rover selbst mit Rampe und den ausgefahrenen Sonnenkollektoren vor dem Hintergrund eines flachen Terrains ohne nennenswerte Krater, Felsen und Geröll.

Zhurong auf dem MarsLaden...
Zhurong auf dem Mars | Der chinesische Rover kann losrollen: Die Rampe ist in Position, das Terrain voraus scheint flach und problemlos.

Die chinesische Missionsleitung hat zudem zwei kurze Videoclips von der Landung veröffentlicht: Sie zeigen, wie sich der Rover in seiner Eintrittskapsel im Orbit mehr als 100 Kilometer über dem Marsboden vom Orbiter Tianwen-1 absetzt.

Erste Phase der Marslandung
Erste Phase der Marslandung | Die Kapsel mit Rover und Landeeinheit löst sich vom Trägerschiff Tianwen-1 im Orbit des Mars.

Der Marserkunder sollte auf dem flachen Boden um seinen Landepunkt im Süden der oft dünigen Utopia-Planitia-Tiefebene keine größeren Probleme haben, sich fortzubewegen, hoffen die chinesischen Wissenschaftler. Als spannendes Ziel haben die Chinesen unter anderem einen möglichen Schlammvulkan im Nordosten ausgemacht.

Zhurong soll – versorgt durch Solarstrom – in den nächsten mindestens drei Monaten kilometerweit die Umgebung des Landeplatzes erkunden. Geplant ist, die Sonnenkollektoren regelmäßig vom Marsstaub zu säubern, damit die Stromversorgung nicht zusammenbricht. Dazu ist das Gerät mit einer Vibrationsfunktion ausgestattet, die die Paneele regelmäßig freischütteln soll. (Smriti Mallapaty/jo)

Der Rover sieht funktionsfähig ausLaden...
Der Rover scheint funktionsfähig | In Farbe zeigt das Foto das Heck von Zhurong – Solarpaneele sind ausgefahren.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte