Direkt zum Inhalt

Fischerei: Rundhaken senkt Beifang um beinahe 90 Prozent

Rundhaken
Ein neuer Rundhaken verhindert den Tod von Meeresschildkröten in der Fischerei. Jedes Jahr verenden schätzungsweise 250 000 der vom Aussterben bedrohten Tiere an herkömmlichen Haken oder in Fischernetzen. Mit dem neuen Rundhaken kann dieser so genannte Beifang um bis zu 90 Prozent gesenkt werden, berichtet ein neuer WWF-Report. Der Beifang gilt als die größte Bedrohung für das Überleben der Unechten Karettschildkröte und der Lederrücken-Schildkröte.

Haken im Vergleich | Links der "alte" J-Hook, rechts der "neue" Circle Hook: Durch seinen Einsatz könnte der Beifang weltweit drastisch reduziert und so zahlreiche dadurch gefährdete Meeresbewohner geschützt werden.
Vier Jahre lang haben der WWF und knapp 1300 Fischer den neuen Rundhaken (Circle-Hook) in einem einzigartigen Modellprojekt zwischen Peru und Mexiko getestet. Bei der traditionellen Fischerei auf Thunfisch und Mahi Mahi im Ostpazifik werden Langleinen mit tausenden Haken verwendet. Während des Tests wurden die klassischen, J-förmigen Haken durch die Rundhaken ersetzt. "Wir waren von vornherein von diesen neuen Haken überzeugt, aber die Ergebnisse haben uns dann doch verblüfft. Und wenn doch eine Schildkröte am Haken hängt, können die Fischer 95 Prozent der Tiere retten. Obendrein fangen die Fischer auch noch mehr Fisch. Damit profitieren alle von der neuen Technik", berichtet WWF-Fischereiexpertin Karoline Schacht.

Der WWF hat eine weltweite Kampagne gestartet, um den Beifang in der Fischerei drastisch zu senken und besseren Fangtechniken zum Durchbruch zu verhelfen. "Die Rundhaken müssen weltweit zur Pflicht werden", fordert Schacht. So würden in der industriellen Fischerei an bis zu 100 Kilometer langen Leinen noch immer zehntausende herkömmliche Haken eingesetzt. In den USA ist der neue Rundhaken in der kommerziellen Langleinen-Fischerei bereits Pflicht.

Echte Karettschildkröte | Die Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata) gehört zu den durch Beifang bedrohten Meeresbewohnern. Der Einsatz von Rundhaken könnte dies verhindern – der WWF fordert daher, dass auch in Europa diese Haken Pflicht werden, wie sie es in den USA bereits sind.
Der WWF fordert auch die europäischen Länder auf, entschiedener gegen den Beifang vorzugehen, denn auch hier ist der ungewollte Fang von Fischen und anderen Meereslebewesen ein großes Problem. Die EU-Kommission will in diesem Herbst einen Gesetzentwurf vorlegen, der die Fischer verpflichten wird, Beifänge erheblich zu reduzieren. Schätzungen zufolge werden jedes Jahr weltweit 30 Millionen Tonnen Fisch und Meerestiere unabsichtlich gefangen und anschließend weggeworfen. "Diese skandalöse Verschwendung muss aufhören", so WWF-Expertin Schacht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte