Direkt zum Inhalt

News: Russische Atom-U-Boote gefährden arktisches Ökosystem

Ein amerikanischer Chemiker befürchtet ein ökologisches Desaster in der Arktis durch die russische Atom-U-Boot-Flotte. Der Direktor des Chemical Hazards Research Center der University of Arkansas, Jerry Havens, befasste sich im Rahmen der Technical Guidance Group of the Arctic Military Environmental Cooperation (AMEC) mit den Problemen der russischen Atom-U-Boote. Russland hatte sich 1991 vertraglich verpflichtet, die Hälfte seiner mehr als 100 Atom-U-Boote außer Dienst zu stellen. Die Flotte parkt zur Zeit auf Militärtstützpunkten der Halbinseln Kola und Kamschatka. Aufgrund der desolaten Lage der russischen Wirtschaft verrotten viele der Schiffe.

Havens fordert, dass die USA Russland bei der Entsorgung der radioaktiven Abfälle unterstützen müsse. Außerdem wären viele der an Land gelagerten Antriebsaggregate der U-Boote durch wiederholtes Einfrieren und Auftauen im arktischen Klima beschädigt und entließen Blei und Säure in die Umwelt. Beim AMEC-Programm arbeiten die NATO-Staaten USA und Norwegen mit Russland zusammen, um Umweltschäden der Arktis durch die russische Abrüstung zu vermeiden.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
University of Arkansas

Partnerinhalte