Direkt zum Inhalt

Raumfahrtprogramm: Russland gibt neue Pläne für bemannte Raumfahrt bekannt

Stand von RKK Energija auf der MAKS 2009 | Dieses Foto zeigt den Stand des größten Zulieferers der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos auf der Luft- und Raumfahrtausstellung MAKS, die vom 18. bis 23. August 2009 nahe Moskau stattfand. Zentrales Element der Infowand ist die Raumkapsel New Generation Crew Transport Spaceship (NG CTS, russisch PTK NP), die in den kommenden Jahren die Sojus ablösen soll. Im Hintergrund zu erkennen ist die ebenfalls neue Trägerrakete Rus-M.
Die Zukunft der russischen Raumfahrt gab es vom 18. bis 23. August 2009 nahe Moskau zu sehen. Auf der Luft- und Raumfahrtausstellung MAKS präsentierten die dortigen Raumfahrtunternehmen ihre Entwürfe für die kommende Generation von bemannten Flugkörpern. Gleichzeitig sprach sich Russland gegen einen neuen Wettlauf zum Mond aus.

Wichtigste Neuentwicklung ist die Raumkapsel mit dem vorläufigen Namen "New Generation Crew Transport Spaceship" (NG CTS, russisch PTK NP). Der Nachfolger der Sojus war zuvor bereits unter den Bezeichnungen "Prospective Piloted Transport System" und "Advanced Crew Transportation Vehicle" bekannt. Die englischen Titel zeigen deutlich, dass Russland sich der internationalen Kooperation nicht länger verschließt.

Das NG TCS soll 2018 einsatzbereit sein. Damit tritt es in direkte Konkurrenz zur Raumkapsel Orion der NASA, die zwar offiziell bereits für 2015 geplant ist, sich aber nach aktuellen Prognosen auch etwa bis 2018 verspäten wird. Das russische Gefährt soll Platz für sechs Kosmonauten bieten. Das aktuelle Konzept sieht zudem vor, dass die Kapsel nicht länger an einem Fallschirm im Wasser landet, sondern mit Hilfe von Bremsraketen vertikal auf dem Boden aufsetzt.

Ebenfalls wie die USA entwirft Russland derzeit eine neue Generation von Trägerraketen mit der Bezeichnung Rus-M. Diese sollen die aktuellen Proton-Raketen ablösen, sind stark modular aufgebaut und könnten so je nach Bedarf zwischen 8 und 60 Tonnen Nutzlast in den niedrigen Erdorbit bringen. Passend dazu soll bis 2018 auch ein neuer Weltraumbahnhof entstehen. In einer frühen Planungsphase befinden sich darüber hinaus eine bemannte Landefähre für Planetenmissionen und ein nuklearer Raketenantrieb für interplanetare Reisen.

Alexei Krasnov | Alexei Krasnov ist Chef des bemannten Raumfahrtprogramms bei Roskosmos.
Den weiteren Weg der Menschheit ins All stellt sich Russland jedoch nicht als Wettlauf der Nationen vor. Stattdessen wolle man direkt an die Kooperation auf der Internationalen Raumstation anknüpfen. "Ich hoffe, (...) wir werden zusammen mit der neuen Leitung der NASA letztlich zu der Einsicht kommen, dass die internationale Zusammenarbeit in der Raumfahrt in diese Richtung vorangetrieben werden sollte", sagte Alexei Krasnov, der Chef des bemannten Raumfahrtprogramms bei Rosokosmos.

Anders als die Amerikaner sieht Russland den Mond jedoch nicht als wichtiges Zwischenziel auf dem Weg in den Weltraum. "Ich denke, wir sollten direkt zum Mars fliegen. Der Mond ist kein lohnenswertes Ziel", hieß es vom Chef der RKK Energija, dem größten Entwickler und Produzenten russischer Raumfahrttechnik. Schon Anfang des Jahres 2009 kamen Gerüchte auf, nach denen Russland für die frühen 2020er Jahre eine neue Raumstation plant, die vermehrt als Startpunkt für bemannte Raumflüge dienen soll. Die USA favorisieren dagegen bisher eine dauerhafte Mondbasis als Trittbrett für den Marsflug.

Ralf Strobel

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos