Direkt zum Inhalt

Coronavirus: Sächsische Impfkommission empfiehlt Impfung für Kinder und Jugendliche

Die einzige Impfkommission auf Länderebene weicht jetzt von der Haltung der STIKO ab: Alle über zwölf Jahre sollten sich impfen lassen, ergab ihre Nutzen-Risiko-Abwägung.
Ein Fläschchen ImpfstoffLaden...

Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt eine Corona-Schutzimpfung für alle Kinder ab zwölf Jahren. Das geht aus einem Update der Empfehlungen zum 1. August hervor. Darüber hatten die »Sächsische Zeitung« und der MDR am Freitag berichtet.

Damit hat die SIKO ihre Impfempfehlung für Kinder ausgeweitet. Bisher hatte sie die Schutzimpfung im Alter von 12 bis 15 Jahren bei Vorliegen von Risikofaktoren für einen schweren Covid-19-Verlauf empfohlen – sowie für alle nach einer ausführlichen Aufklärung.

In die neue Bewertung seien Daten aus den USA und Israel eingeflossen, schreibt die Impfkommission. Die Nutzen-Risiko-Abwägung falle demnach zu Gunsten der Impfung für alle Kinder ab zwölf aus. Die Mediziner haben dabei vor allem den Zusammenhang zwischen einer Impfung und Herzmuskelentzündungen bei Jugendlichen und jungen Männern angeschaut.

Wie tödlich ist das Coronavirus? Was ist über die Fälle in Deutschland bekannt? Wie kann ich mich vor Sars-CoV-2 schützen? Diese Fragen und mehr beantworten wir in unseren FAQ. Ausführliche Antworten zur Delta-Variante lesen Sie hier. Mehr zum Thema lesen Sie auf unserer Schwerpunktseite »Wie das Coronavirus die Welt verändert«. Die weltweite Berichterstattung von »Scientific American«, »Spektrum der Wissenschaft« und anderen internationalen Ausgaben haben wir zudem auf einer Seite zusammengefasst.

Die SIKO-Empfehlung weicht nunmehr von der Haltung der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts ab. Diese empfiehlt bislang eine Impfung nur für 12- bis 17-Jährige, die auf Grund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Covid-19-Erkrankung haben. Sachsen hat als einziges Bundesland eine eigene Impfkommission.

Der Impfstoff von Biontech/Pfizer ist bereits in der Europäischen Union für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen. Vor einer Woche empfahl die Europäische Zulassungsbehörde (EMA) dann zusätzlich die Vakzine von Moderna als weiteren Impfstoff für diese Altersgruppe.

Dadurch hat der politische Druck auf die STIKO weiter zugenommen. Politikerinnen und Politiker fordern die Impfkommission dazu auf, ihre ablehnende Haltung zu überdenken. Zuletzt meldete sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble zu Wort: »Wenn die europäische Zulassungsbehörde zwei Corona-Impfstoffe für sicher und wirksam auch für Kinder ab zwölf Jahren erklärt, spricht aus meiner Sicht sehr viel dafür, die Vakzine auch für diese Gruppe breit zu nutzen«, sagte Schäuble im Gespräch mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« (NOZ). In den USA haben bereits an die zehn Millionen Kinder und Jugendliche zwischen 12 und17 Jahren mindestens eine Impfdosis erhalten. (jad)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte