Direkt zum Inhalt

News: SARS: Kostenloser Biochip für Forscher

Das National Institute of Allergy and Infectious Diseases stellt SARS-Forschern kostenlos Biochips zur Verfügung, mit denen die Wissenschaftler schnell kleine Unterschiede im Genom der verschiedenen Erregerstämme nachweisen können. In den mehreren hundert kleinen Quarzchips sind knapp 30 000 Basenpaare eines Referenzstammes des Coronavirus eingebettet, zusammengestellt aus den Ergebnissen der Genomsequenzierungen in Kanada, Asien und den USA.

Mithilfe dieser Chips sollen die Forscher in der Lage sein, aufgrund der genetischen Unterschiede einen "Stammbaum" verschiedener Isolate des SARS-Virus zu entwickeln. Außerdem können sie durch den Vergleich des Subtypus und des Krankheitsverlaufes besonders gefährliche Stämme herauskristallisieren und wichtige Informationen darüber gewinnen, welche Medikamente die beste Wirkung zeigten. Und im Laufe der Zeit können Epidemiologen auf diesem Wege die Ausbreitung des Virus und seine Veränderungen nachvollziehen. Ein Antrag auf einen solchen Chip ist online verfügbar.

Heute wurde Hongkong von der Liste der Gebiete entfernt, in denen lokale Ansteckungen auftreten. Die Stadt hatte seit 2. Juni keine neuen Infektionsfälle mehr zu verzeichnen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte