Direkt zum Inhalt

Mysteriöser Begleiter: Saturn-Sonde könnte Planet Neun entlarven

Seit Januar 2016 jagt die Fachwelt einem bisher unbekannten Planeten hinterher - Bahnanomalien deuteten auf seine Existenz hin und geben nun wohl auch seine Position preis.
rein spekulative künstlerische Darstellung des noch unentdeckten Planeten XLaden...

Die Raumsonde Cassini umkreist seit 2004 den Saturn – nun könnte ihre Bahn die entscheidenden Hinweise auf einen weiteren Planeten im Sonnensystem liefern. Seit zwei Wissenschaftler aus Kalifornien im Januar 2016 erste Indizien für einen mysteriösen Planet Neun weit jenseits selbst der Plutobahn lieferten, suchen Fachleute nach Methoden, das vermutete neue Mitglied des Sonnensystems aufzuspüren. Vielleicht weist jetzt eine Analyse winziger Bahnunregelmäßigkeiten der Raumsonde, durchgeführt von einem Team um Agnés Fienga von der Universität in Nizza, den Weg zu seiner Entdeckung. Mit Hilfe eines ausgefeilten Computermodells zur Bahnberechnung kommt die Arbeitsgruppe zu dem Schluss, dass der gesuchte Planet – so es ihn denn gibt – möglicherweise im Sternbild Walfisch steht.

Spekulationen über weit entfernte, bisher unbekannte Begleiter der Sonne gibt es schon länger, so zum Beispiel um einen "Nemesis" getauften Begleiter, der in regelmäßigen Abständen Massensterben auf der Erde auslösen soll. Die aktuellen Befunde basieren jedoch auf Bahnanomalien von Objekten im Kuipergürtel und sind deswegen mehr als nur Spekulation: Sie machen mögliche Orbits eines neunten Planeten im Prinzip berechenbar. Auf diese Aufgabe haben sich gleich mehrere Teams gestürzt; das von Fienga liefert die bisher präziseste Berechnung. Demnach nämlich kann der Planet derzeit nur weit entfernt vom sonnennächsten Punkt seiner vermuteten Bahn stehen – am wahrscheinlichsten in einem Winkel von etwa 117 Grad zum Perihel und in einer Entfernung von zirka 600 Astronomischen Einheiten. Der dortige Himmelsbereich wurde bisher nicht systematisch durchsucht. Das soll sich nun ändern.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte