Direkt zum Inhalt

Sonnensystem: Saturnringe sind das Eis von Ex-Monden

Speichen in Saturns B-RingLaden...
Die Ringe des Saturn sind ebenso dekorativ wie ihre Herkunft mysteriös: Kopfzerbrechen bereitet den Planetenforschern ihre Zusammensetzung, denn zwischen fast 95 Prozent gefrorenen Wassers mischen sich erstaunlich wenige Staubkörner und Felsbröckchen. Die Überreste von miteinander kollidierten Monden würden jedenfalls ganz anders aussehen; sie können also kaum die Quelle des Ringmaterials sein. Zeit für neue Theorien, meinte daher Robin Canup vom Southwest Research Institute in Boulder, Colorado.

Saturnringe im GegenlichtLaden...
Saturnringe im Gegenlicht | Die Ringe des Saturns bestehen zu 95 Prozent aus Wasser. Nach Computersimulationen könnte es einst die Hülle von Monden gewesen sein, welche in den Gasriesen stürzten, zuvor aber ihre eisige äußere Schale abgestreift haben. Die Aufnahme verdanken wir der Raumsonde Cassini, die hier den A-Ring des Saturns im Gegenlicht fotografiert.
Detaillierte Computersimulationen führten sie nun zu einem Modell, das einige Besonderheiten des Saturnsystems deutlich besser erklärt. Nach dem errechneten Szenario kreisten in seiner Jugendphase mehrere sehr große Monde um den Gasplaneten, der noch weit aufgebläht und weniger kompakt aussah. Ständige Reibung mit den Außenbereichen der Hülle hat damals massereiche Begleiter auf engen Kreisbahnen nach und nach abgebremst – und schließlich auf den Planeten abstürzen lassen. Kurz zuvor schälte die Gravitation die Monde aber jedes Mal aus ihrer Eishülle: Während der Felskern in den Saturnwolken versank, verblieb das gefrorene Wasser im Orbit.

Dieser Prozess lief offenbar mehrfach ab, bis der Saturn kompakter wurde und die Bahnen der restlichen nahen Begleiter sich damit stabilisierten. Übrig blieb am Ende nur ein Riesenmond, Titan – und viel Wasser, aus dem sich die Ringe formten. Einiges Eis dürfte dabei auch von hindurchpflügenden Monden aufgesammelt worden sein: So entstanden dann Monde wie Tethys, der fast nur aus gefrorenem Wasser besteht. (jo)

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos