Direkt zum Inhalt

News: Sauberes Spritzbesteck senkt effektiv HIV-Übertragung unter Süchtigen

Bieten Städte Projekte an, in denen sie Drogensüchtigen saubere Spritzen oder Nadeln zur Verfügung stellen, hemmen sie damit erfolgreich die Übertragung des HI-Virus in dieser Risikogruppe. Eine globale Studie in 99 Städten zeigt, dass die HIV-Verbreitung um 19 Prozent pro Jahr sank, wenn solche Programme angeboten wurden. In Vergleichsstädten, die keine derartigen Kampagnen durchführten, stieg der Anteil HIV-Infizierter in der Bevölkerung um acht Prozent an, berichten Wissenschaftler von der University of New South Wales in Australien.

In Deutschland wurde im Jahr 2000 das Betäubungsmittelgesetzes geändert, um die Einrichtung so genannter Fixerstuben oder Drogenkonsumräumen zu ermöglichen. Zahlreiche Landesregierungen haben nun entsprechende Rahmenvorschriften erlassen, unter denen Städte solche Projekte anbieten dürfen, und damit einige bereits laufende Projekte wie in Frankfurt, Saarbrücken oder Hamburg aus der gesetzlichen Grauzone befreit.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
International Journal of Drug Policy 14(5–6): 353–357 (2003)

Partnerinhalte