Direkt zum Inhalt

Meeresforschung: Schiffswracks zerstören Biodiversität

Versunkene SchiffeLaden...
Versunkene Schiffe können das übermäßige Wachstum einzelner Organismen in Korallenriffen unterstützen und dadurch andere Spezies verdrängen. Dies fanden Thierry Work und seine Kollegen des National Wildlife Health Center in Honolulu heraus.

Versunkene Schiffe unterstützen fremde OrganismenLaden...
Versunkene Schiffe unterstützen einzelne Organismen | Das von den Forschern untersuchte versunkene Schiff unterstützte das Wachstum der Anemone Rhodactis howesii, die heute das Riff auf einem Quadratkilometer rund um das Wrack dominiert.
Sie untersuchten das weit gehend unberührte Palmyra Atoll National Wildlife Refuge im Zentralpazifik und beobachteten, dass ein dort 1991 untergegangenes, etwa 30 Meter langes Schiff das Wachstum der Scheibenanemonen Rhodactis howesii extrem gefördert hatte. Die sonst im Biotop kaum vorhandene Art hatte sich seit der ersten Untersuchung im Jahre 2004 bis heute auf mehr als einen Quadratkilometer um das Schiff ausgebreitet.

Rhodactis greift eine Koralle anLaden...
Rhodactis greift eine Koralle an | Rhodactis howesii zerstört die Biodiversität des Riffs, indem es die ursprünglichen Korallen verdrängt.
Die Wissenschaftler vermuten, dass das Eisen des Wracks das Wachstum der Anemone antreibt. Da sie sich schnell vermehrt, verdrängt die Art andere Organismen so effektiv, dass es nach Meinung der Forscher jetzt sogar für das Heben des Schiffs bereits zu spät sein könnte. Rhodactis howesii habe sich bereits verselbstständigt.

Die Ergebnisse zeigen, dass nicht nur durch Umweltverschmutzung geförderte Algenplagen oder hitzebedingtes Ausbleichen den Korallenriffen gefährlich werden können. Auch versunkene menschliche Artefakte stellen eine Gefahr dar – und sollten stets schnell aus Riffen entfernt werden, da sie sonst die fragile Biodiversität der Unterwasserwelt bedrohen. (vsp)
22.08.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 22.08.2008

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos