Direkt zum Inhalt

Paläontologie: Schildkrötenreise durch subtropische Arktis

Eine asiatische Süßwasserschildkröte ist in der Kreidezeit womöglich auf direktem Wege über den arktischen Ozean ins nördliche Kanada eingewandert, vermuten Forscher um John Tarduno von der University of Rochester. Das neu entdeckte Fossil sei Beweis für einen außerordentlich starken Treibhauseffekt vor 90 Millionen Jahren, der im Nordpolarmeer für eisfreie und subtropische Verhältnisse gesorgt habe.

Fossiler Schildkrötenpanzer | Versteinerter Panzer einer Süßwasserschildkröte aus der Kreidezeit: Die Aurorachelys getaufte Art ist vermutlich über eine Inselkette durch das Nordpolarmeer aus Asien nach Nordkanada eingewandert.
Der versteinerte Schildkrötenpanzer aus der Kreidezeit ähnelt stark dem einer zu dieser Zeit in der Mongolei lebenden tropischen Süßwasserschildkröte, weshalb die Wissenschaftler von einer Migration von Sibirien in die kanadische Arktisregion ausgehen. Im Gegensatz zu den Dinosauriern sei Aurorachelys – so der Name der neuen Art – nicht mittels der bereits bekannten Landbrücke in der Beringsee nach Alaska gelangt, sondern über eine heute versunkene Inselkette direkt über den Nordpol nach Kanada gewandert, so die Forscher. Massive Lavaflüsse im Bereich des so genannten Alpha-Rückens hatten damals eine Reihe von Inseln gebildet, die die Schildkröte als Trittsteine im Zuge eines "Insel-Hopping" nutzten.

Aus einem ozeanischen Bohrprogramm war bereits bekannt, dass das Oberflächenwasser im Nordpolarmeer der Kreidezeit ungewöhnlich süß war. Die Arktis war zu dieser Zeit von der globalen ozeanischen Wasserzirkulation weit gehend abgeschnitten, während zahlreiche Flüsse von den angrenzenden Kontinenten große Mengen von Süßwasser eintrugen. Wegen der geringeren Dichte bildete es Linsen auf dem schwereren Salzwasser, durch die Aurorachelys von Insel zu Insel geschwommen sein könnte, vermuten die Forscher.

Der ausgeprägte Vulkanismus der Mittleren und Späten Kreidezeit war auch der Grund für die warmen und eisfreien Bedingungen: Besonders die weltweite Bildung von basaltischen Fließdecken setzte Unmengen von Kohlendioxid in die Atmosphäre frei und verursachte so einen starken Treibhauseffekt. (ne)

Schreiben Sie uns!

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen

Partnerinhalte