Direkt zum Inhalt

News: Schizophrenie und Hirnschwund

Bei Männern mit chronischer Schizophrenie verringert sich das Hirnvolumen schneller als bei ihren gesunden Geschlechtsgenossen. Zu diesem Ergebnis kommen Daniel Mathalon und seine Kollegen von der Yale University anhand einer Studie an 24 Schizophrenie-Patienten und 25 Kontrollpersonen. Sie verfolgten die Entwicklung des Gehirns über vier Jahre hinweg mit kernspintomographischen Aufnahmen. Bei den betroffenen Regionen handelte es sich um die Stirn- und Temporallappen. Das unterstützt die Vermutung, dass Schizophrenie einen neurodegenerativen Prozess beinhaltet.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Yale University
Archives of General Psychiatry 58:148–157 (2001)

Partnerinhalte