Direkt zum Inhalt
Somnambulismus

Schlafwandler kennen nachts keinen Schmerz

Beim Nachtwandeln wird nicht nur die Trennung zwischen Schlafen und Wachen unscharf, auch die Schmerzwahrnehmung wird ausgeschaltet. Das Gegenteil passiert offenbar tagsüber.
Schlafende Frau im Gruselwald

Wer zu Somnambulismus, also Schlafwandeln neigt, klagt auch häufiger über Kopfschmerzen und leidet unter Migräne. Gleichzeitig scheint das Schmerzempfinden beim Schlafwandeln selbst aber drastisch herunterreguliert zu sein, wie einzelne Fälle belegen, die von Schlafforschern aus Frankreich nun zusammengetragen wurden. Demnach spürten sogar Schlafwandler, die nachts tief gestürzt waren und sich Knochenbrüche zuzogen, Schmerz erst einige Zeit nach dem Aufwachen. Offenbar werden bei somnambulen Personen Prozesse entkoppelt, die sonst Bewusstsein und Wachzustand mit dem Schmerzempfinden verbinden, vermuten die Forscher um Régis Lopez von der Université de Montpellier.

Die Wissenschaftler hatten 55 männliche und 45 weibliche Schlafwandler untersucht, über Krankheitssymptome und Schmerzempfindungen befragt und mit 100 Normalschläfern verglichen. Eine Polysomnografie, das in Schlaflaboren übliche Verfahren zur Messung der Schlafqualität, ergab keinen wesentlichen Unterschied zwischen diesen Gruppen. Die Schlafwandler berichteten allerdings von zurückliegenden Ereignissen, bei denen sie sich teilweise schwer verletzten. Fast viermal häufiger wachten sie wegen der erlittenen Schmerzen aber nicht sofort auf, sondern erst später – woraufhin sie dann durchaus die Schmerzen ihrer Verletzungen spürten. Im Wachzustand litten die Somnambulen dagegen viel häufiger unter chronischem Kopfschmerz und ähnlichen Leiden.

Der Zusammenhang einer gestörten Schmerzwahrnehmung müsse näher untersucht werden, so Lopez und Kollegen. Offenbar bestehe jedoch eine Verbindung zwischen der Neigung zu nociceptiver Dysregulation bei wachen Schlafwandlern und ihrem unbewussten Nachtwandeln.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos