Direkt zum Inhalt

News: Schlangen entstanden an Land

Genetische Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Vorfahren der Schlangen (Serpentes) an Land lebten und die Gruppe daher nicht marinen Ursprungs ist. Seit dem 19. Jahrhundert streiten sich Wissenschaftler, in welchem Lebensraum der Ursprung der Reptilien-Unterordnung liegt, die heute etwa 3000 Arten umfasst.

Nicolas Vidal und Blair Hedges von der Pennsylvania State University untersuchten zwei Gene aus dem Zellkern an Vertretern von allen 19 Familien heute lebender Echsen und Doppelschleichen (Amphisbaenia) und 17 der insgesamt 25 Schlangenfamilien. Daraus erstellten sie einen Stammbaum, an dem sich abzeichnete, dass die vermutete marine Verwandtschaft, die zur Familie der Varanidae gehört, keine engeren Beziehungen zu Schlangen aufweist. Sie kommen daher als nächste Verwandten mit gemeinsamen Ursprung nicht in Frage.

Den Wissenschaftlern zufolge dürften die Schlangen daher aus einer Gruppe grabender Landbewohner hervorgegangen sein, wobei noch nicht geklärt ist, ob die Tiere ihre Baue selbst gruben oder verlassene Anlagen anderer Tiere nutzten.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Proceedings of the Royal Society: Biology Letters 10.1098/rsbl.203.0151 (2004)

Partnerinhalte