Direkt zum Inhalt

News: Schluckimpfung ist süß

Weltweite Impfkampagnen bewirken, dass Infektionskrankheiten nach und nach ihre Schrecken verlieren. Seit zwanzig Jahren gilt die Erde als pockenfrei, die Ausrottung der Kinderlähmung steht kurz bevor. Japanische Wissenschaftler warnen jetzt jedoch davor, auf die Schutzimpfung gegen Kinderlähmung gänzlich zu verzichten. Das Virus existiert noch in der Umwelt und wartet auf seine Chance.
Seit dem 29. Oktober 2000 gilt Westasien, einschließlich China, als poliofrei – ein wichtiger Schritt zur weltweiten Ausrottung der Kinderlähmung oder Poliomyelitis. Noch in den fünfziger und sechziger Jahren wütete das Poliovirus in den Industrieländern und forderte jährlich seine Opfer. Das Virus, das über die Nahrung aufgenommen wird, greift das Nervensystem an und führt zu irreversiblen Lähmungen. Meist sind die Beine betroffen, fünf bis zehn Prozent der Infizierten sterben jedoch auf Grund der Lähmung ihrer Atmungsmuskulatur.

1955 entwickelte Jonas Salk einen Impfstoff, der aus abgetöteten, inaktivierten Polioviren bestand (inactivated polio vaccine, IPV). Der Impfstoff ist jedoch relativ teuer und muss in den Körper injiziert werden. Weltweit durchgesetzt hat sich stattdessen die Schluckimpfung mit lebenden, aber abgeschwächten Viren (oral polio vaccine, OPV), die 1961 Albert Sabin vorschlug. Die Impfung ist einfach und schnell durchführbar – auch unter schwierigen hygienischen Bedingungen – und eignet sich daher gut für Massenimpfkampagnen in Entwicklungsländern. Inzwischen tritt Kinderlähmung dank Schluckimpfung nur noch selten auf. Damit hat die WHO ihr 1988 gesetztes Ziel, die Welt bis zum Jahr 2000 für poliofrei zu erklären, fast erreicht.

Doch jetzt gießen Wissenschaftler vom National Institute of Infectious Diseases in Tokio Wasser in den Wein. Der Virologe Hiromu Yoshida suchte zusammen mit seinen Kollegen in Flüssen und Abwässern Zentraljapans nach dem Virus (The Lancet vom 28. Oktober 2000). Leider wurden sie fündig. Insgesamt 29-mal konnten sie Virusstämme nachweisen, die vermutlich vom Lebendimpfstoff abstammen. Mehr als die Hälfte der Stämme wies Mutationen auf. Die Wissenschaftler befürchten, dass diese Stämme gefährlich sind und bei nicht geimpften Personen Kinderlähmung auslösen könnten.

Über die Schlussfolgerungen wird jetzt heftig diskutiert. Bruce Aylward von der WHO in Genf sieht damit die Wirksamkeit der Impfkampagnen bestätigt: Obwohl das Virus offensichtlich in der Umwelt häufig vorkommt, bricht die Krankheit nicht aus. Der Virologe Vincent Racaniello von der Columbia University warnt vor einem frühzeitigen Verzicht auf die Polioimpfung: "Das Problem beginnt, wenn wir die Immunisierung stoppen, und die Viren sind im Abwasser. Wir wissen wirklich nicht, wie lange sie überleben werden."

Siehe auch

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte