Direkt zum Inhalt

Sozialverhalten: Schmerz schweißt zusammen

Unangenehme Erfahrungen gemeinsam mit anderen zu teilen, stärkt nicht nur die Gruppenbindung, sondern macht Menschen auch kooperativer.
Elektroschocks gegen die LangeweileLaden...

Mit Schmerzen plagt sich niemand gern. Zumindest für unser Sozialverhalten könnten sie aber auch Vorteile mit sich bringen, wie nun eine Studie von Brock Bastian von der University of New South Wales und seinen Kollegen belegt. In gleich mehreren Versuchen stellten die Forscher fest: Müssen Menschen gemeinsam Schmerzen erdulden, stärkt das nicht nur die Gruppenzugehörigkeit, sondern auch die Kooperationsbereitschaft.

Bastian und sein Team teilten ihre Probanden per Zufall in zwei verschiedene Gruppen ein. Die Mitglieder der einen Gruppe mussten eine etwas unangenehme Aufgabe erledigen – also etwa die Hand in schmerzhaft kaltes Wasser halten –, während die anderen eine vergleichbare Aufgabe ohne Schmerzkomponente absolvierten. Anschließend befragten die Wissenschaftler die Teilnehmer nach ihren Gefühlen gegenüber ihrer eigenen Gruppe. Dabei zeigte sich, dass die Probanden, die gemeinsam mit anderen das schmerzhaftere Prozedere durchlaufen hatten, sich ihren Leidensgenossen stärker verbunden fühlten. Außerdem waren sie auch eher bereit, mit ihren Kollegen zu kooperieren. Das offenbarte ein anderer Versuch, in dem die Probanden anschließend ein Spiel spielten, bei dem sie zusammenarbeiten mussten, um einen möglichst hohen Gewinn für alle zu sichern. Wer es darauf anlegte, konnte sich aber auch egoistisch verhalten und auf Kosten der Gruppe selbst einen Vorteil erlangen. Teilnehmer, die vorher gemeinsam mit anderen gelitten hatten, zeigten sich dabei rücksichtsvoller als solche, die keine unangenehmen Erfahrungen in der Gruppe gemacht hatten.

Die Forscher schlussfolgern daraus, dass gemeinsamer Schmerz oder gemeinsames Leid als eine Art "sozialer Klebstoff" fungiert, der Menschen stärker zusammenschweißt. Um diesen Effekt hervorzurufen, könnte es sogar schon reichen, eine besonders würziges Essen mit seinen Freunden zu genießen, erklärt Bastian. Auch das konnten die Forscher nämlich im Experiment belegen – mit extrem scharfen Chilischoten.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos