Direkt zum Inhalt

News: Schmerzlose Spritzen durch Mikronadeln

Kleinste Nadeln könnten Injektionen schmerzloser machen. Das Georgia Institute of Technology entwickelt Mikronadeln aus unterschiedlichsten Materialien, mit deren Hilfe Moleküle durch die Haut transportiert werden sollen.

Durch verschiedene Formen und Größen können die Nadeln vielseitig verwendet werden. So kann man sie beispielsweise in der Behandlung von Diabetes einsetzen, um mit ihrer Hilfe Insulin durch die Haut zu schleusen. Auch könnten sie für Impfungen, zur kontinuierliche Verabreichung von Medikamenten oder zur punktgenauen Auslieferung von Wirkstoffen an einzelne Zellen verwendet werden.

Mikronadeln sind schmerzloser als die üblichen, weil sie zu klein sind, um Nervenenden anzuregen, erklärt Mark Prausnitz, der Leiter des Projekts. Allerdings muss ihre Sicherheit und Effektivität beim Menschen noch überprüft werden, bevor sie für den klinischen Gebrauch eingesetzt werden können.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Proceedings of the National Academy of Sciences 100(24): 13755–13760 (2003)

Partnerinhalte