Direkt zum Inhalt

News: Schmerzmittel blockieren gefährliche Plaques bei Alzheimer

Die herkömmlichen Schmerzmittel Ibuprofen und Naproxen könnten in Zukunft helfen, den Verlauf der Alzheimerschen Erkrankung zu verzögern, denn die Medikamente lösen amyloide Plaques auf, die angeblich für die Zerstörung von Nervenzellen im Gehirn verantwortlich sind.

George Barrio von der University of California behandelte Gehirnproben von verstorbenen Alzheimerpatienten mit den entzündungshemmenden Präparaten und fügte einen speziell entwickelten Marker hinzu, der die Plaques mit leuchtender Farbe sichtbar machte. Dabei stellte der Forscher fest, dass Naproxen und zwei Varianten von Ibuprofen die Bildung von Plaques verhindern und sogar bestehende Plaques auflösen.

Barrio will in Zukunft die Wirkung der Medikamente auch bei Alzheimer-Patienten testen, um neue Erkenntnisse über die Interaktion zwischen Schmerzmittel und Eiweißablagerungen zu gewinnen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Neuroscience 117: 723–730 (2003)

Partnerinhalte