Direkt zum Inhalt

News: Schnee wird schneller fest als angenommen

Schnee klebt viel schneller zusammen, als man bisher angenommen hat. Zu diesem Ergebnis kommen Ed Adams und seine Kollegen von der Montana State University in Bozeman. Die Forscher untersuchten mit einem Rasterelektronenmikroskop die Grenzen zwischen den Eiskristallen frischen Schnees, der bei niedrigen Temperaturen für einige Monate lagerte. Dabei fanden sie dort eine gratartige Struktur, an der sich die Schneekristalle neu anordnen.

Die Grate fungieren in ähnlicher Weise wie die Kühlrippen auf Motoren und Mikrochips: Sie schaffen eine größere Oberfläche, sodass sich die Kristalle leichter unter der Bewegung von Wasserdampf umlagern können. Frischer Schnee ist zunächst eine poröse Masse, doch weiterer Schnee komprimiert die unten liegenden Schichten – ein so genannter Sinterprozess. Das Verständnis dieses Prozesses ist für zuverlässige Lawinenvorhersagen oder besserer Prophylaxe von Bedeutung.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
New Scientist

Partnervideos