Direkt zum Inhalt

News: Schneemangel im Himalaja fördert Algenblüten im Arabischen Meer

Schema der FernwirkungLaden...
Schema der Fernwirkung | Bei geringerer Schneebedeckung erwärmt sich der asiatische und indische Kontinent im Sommer stärker. Dies verschärft den Luftdruckunterschied zwischen Arabischer See und indischem Subkontinent, was seinerseits die Monsunwinde intensiviert. Dadurch wird in der westlichen Arabischen See die Wasserumwälzung und somit die Nährstofffreisetzung angekurbelt. Die Folge sind reichere Phytoplanktonblüten, die beim Abbau ihrer organischen Substanz zu Sauerstoffmangel und Fischsterben führen können.
Forscher um Joaquim Goes vom Bigelow Laboratory for Ocean Sciences haben eine klimatische Fernwirkung aufgedeckt: Die in den letzten Jahrzehnten geringere Schneebedeckung in Südwestasien und dem Himalaja löst durch verschärfte Luftdruckunterschiede und dadurch intensivere Passatwinde im westlichen Arabischen Meer stärkere Planktonblüten aus.

Planktonkonzentrationen im Arabischen MeerLaden...
Planktonkonzentrationen im Arabischen Meer | Die Chlorophyllgehalte in der westlichen Arabischen See zeigen, wie sich entlang der Küste Planktonblüten bilden. Die Pfeile geben die Richtung der Monsunwinde an, die das Wasser aufwirbeln und umwälzen.
Durch die seit 1997 zu beobachtende Verringerung der Schneeflächen im Winter und Frühjahr wird weniger Sonneneinstrahlung zurück ins All reflektiert. Gleichzeitig sinkt der Energieverbrauch, um Schnee zu schmelzen und Wasser in den oberflächlichen Bodenregionen zu verdunsten. Dadurch erwärmen sich die Böden stärker, weshalb sich im Sommer ein ausgeprägteres Tiefdruckgebiet über dem indischen Subkontinent bildet.

SchneebedeckungLaden...
Schneebedeckung | Seit 1997 ist ein extremer Rückgang der Schneebedeckung im Himalaja und Südwestasien zu verzeichnen. Über eine Wirkungskette löst dies intensivere Planktonblüten in der westlichen Arabischen See aus.
Für die Stärke der Passatwinde, die Indien von Juni bis September Monsunregen bringen, ist der Druckunterschied zwischen dem Hitzetief über Indien und dem Hochdruckgebiet über dem Arabischen Meer entscheidend. Durch die größere Differenz entstehen stärkere Winde, die ihrerseits das Arabische Meer intensiver aufwühlen und umwälzen. Dies setzt aus kühleren, tieferen Wasserschichten mehr Nährstoffe frei, die umfangreiche Planktonblüten vor den Küsten Somalias, des Jemen und des Oman fördern. Die Forscher ermittelten im Vergleich zu 1997 einen Anstieg der Phytoplankton-Biomasse um 350 Prozent an der Küste und um 300 Prozent im freien Wasser.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte