Direkt zum Inhalt

News: Schneller Test für Infektionen bei Kleinkindern

Ein neuer Bluttest kann schnell nachweisen, ob ein Kleinkind an einer bakteriellen Infektion erkrankt ist. Wenn der Test für einen breiten Einsatz weiterentwickelt werden kann, könnte er Ärzten helfen, das Leben von Kleinkindern zu retten und Millionen von Dollar für die Behandlung von Säuglingen einzusparen, die nur an Infektionen erkrankt zu sein scheinen.
Weil Neugeborene so anfällig für Infektionen sind, müssen Ärzte eine rasche Entscheidung treffen, ob ein krank aussehendes Baby tatsächlich ein Antibiotikum benötigt. Da sie sich jedoch lieber sozusagen auf der sicheren Seite irren, behandeln die Ärzte für jeden wirklich kranken Säugling auch 17 gesunde Babys. Seit einem Jahrzehnt haben Biologen und Mediziner nach einem Molekül im Immunsystem Neugeborener gefahndet, das als Alarmsignal für eine Infektion dienen könnte. Von den bisher geprüften Molekülen hat sich jedoch keines als zuverlässig erwiesen.

Leonore Herzenberg, Erica Weirich und ihre Kollegen am Stanford University Medical Center stellten sich die Aufgabe, einen einfachen Bluttest für das neueste und vielversprechendste "Wächter-Molekül" zu entwickeln, das sogenannte CD11b. Das Molekül erscheint innerhalb von fünf Minuten auf der Oberfläche von Neutrophilen, einer Art Immunzelle, nachdem diese einem bakteriellen Toxin, dem Lipopolysaccharid, ausgesetzt wurde . Die Forscher entwickelten einen fluoreszierenden Marker, der sich an CD11b anhängt und routinemäßig unter Laserlicht beobachtet werden kann (Journal of Pediatrics vom März 1998). Sie testeten das Blut von 106 Kleinkindern, bei denen der Verdacht auf eine Infektionskrankheit bestand, oder bei denen das Risiko vorhanden war, daß sie sich eine zuziehen würden. Danach führten sie einen bewährten, aber langsameren Infektionstest durch, dessen Signalkomponente das C-reaktive Protein (CRP) ist. Alle 15 Babys, die auf CRP positiv getestet wurden, das während einer Infektion in großen Mengen erzeugt wird, waren auch positiv für CD11b. Und noch besser: Es ergaben sich keine falschen positiven CD11b-Ergebnisse.

Werden diese Ergebnisse bestätigt, dann "könnten sie schließlich die Art und Weise verändern, wie Ärzte entscheiden, wie sie einen neugeborenes Kind behandeln", sagt Herzenberg. Robert Baltimore, Kinderarzt am Yale University Children's Hospital, ist jedoch skeptisch. Obwohl der Test "einen sehr hohen voraussagenden Wert hat", sagt er, könnte er das Schicksal vieler früherer Labortest für Babys teilen – sie werden von Ärzten ignoriert. "Sehr oft bestellen sie den Test und behandeln Babys trotzdem", auch wenn das Testergebnis negativ ist, meint er.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte