Direkt zum Inhalt

News: Schon geringer Lärm verursacht Stress bei Kindern

Bereits der normale, alltägliche Verkehrslärm führt bei Kindern zu Stresssymptomen wie erhöhten Blutdruck. Peter Lercher von der Universität Innsbruck untersuchte zusammen mit Gary Evans von der Cornell University die Auswirkungen geringer Lärmpegel auf neun- bis zehnjährige Kinder. Die Wissenschaftler maßen bei insgesamt 115 Kindern, die in Tiroler Alpentälern lebten, typische Stressindikatoren wie Blutdruck, Herzschlag sowie Cortisol- und Adrenalinspiegel. Bereits ein täglicher Verkehrslärm von mehr als 60 Dezibel führte bei den Kinder zu einer signifikanten Belastung.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
New Scientist 2282 (17. März 2001)
Journal of the Acoustical Society of America 109: 1023 (2001)

Partnerinhalte