Direkt zum Inhalt
Beutefang

Schützenfische nutzen erstaunlich wirkungsvolle Schusstechnik

Was tun, wenn die Nahrung außer Reichweite ist? Der Schützenfisch produziert mit einer besonderen Spucktechnik einen Wasserstrahl als Schusswaffe.
Schützenfisch beim Schuss

Der Schützenfisch hat sich eine spektakuläre Jagdmethode angeeignet: Durch seine Maulöffnung schießt er einen Wasserstrahl, mit dem er Ameisen, Insekten und sogar kleine Eidechsen von Halmen und Zweigen in Ufernähe ins Wasser stößt. Dort verschlingt er sie anschließend. Bis zu zwei Meter Schussweite erreicht Toxotes jaculatrix in seiner Heimat, den küstennahen tropischen Brackwassergebieten Asiens und Australiens. Nun fanden Peggy Gerullis und Stefan Schuster von der Universität Bayreuth heraus, dass Schützenfische ihren Wasserstrahl sogar so regulieren können, dass er erst kurz vor dem Zusammenprall mit der Beute seine größte Wucht entwickelt.

Schützenfisch beim Schuss
Schützenfisch beim Schuss | Die Forscher aus Bayreuth trainierten ihre Fische darauf, aus einer gut zu beobachtenden Position zu schießen.

Um die Schusstechnik besser kennen zu lernen, trainierten die Forscher Schützenfische im Labor darauf, von gut beobachtbaren Positionen auf ihre Beute zu schießen. Dann variierten sie die Distanz zwischen Fisch und Zielobjekt bis zu einer Entfernung von 60 Zentimetern und filmten die Schussmethode der Tiere mit Hochgeschwindigkeitskameras.

Öffnung des Mundes ist entscheidend

Zu beobachten war, dass sich ein Tropfen am Ende des Wasserstrahls bildete. So schafft es der Schützenfisch, möglichst viel Wasser auf einen Schlag gegen seine Beute klatschen zu lassen. Er spuckt dazu das Wasser zu Beginn durch eine weitere Mundöffnung noch langsam, das nachfolgende Wasser durch eine verringerte Öffnung jedoch schneller. So schiebt der schnellere Teil das langsamere Wasser in der Spitze zu einem Tropfen zusammen. Wie die Forscher herausfanden, machten die Schützenfische die Bildung des Tropfens von ihrer Entfernung zum Ziel abhängig. Sie schießen das Wasser so, dass sich der Tropfen erst kurz vor dem Zusammenprall mit dem Beutetier bildet und dieses mit voller Kraft getroffen wird.

Bemerkenswert finden die Forscher, dass der Schützenfisch seine Maulöffnung als verstellbares Ventil nutzt, um den Wasserstrahl anzupassen, während von Menschen gebaute Düsen den Wasserstrahl hauptsächlich durch Druck regulieren.

37. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 37. KW 2014

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews