Direkt zum Inhalt

Medizin: Schützt Genvariante vor Herzinfarkt und Schlaganfall?

Ein einziger ausgetauschter Basenbaustein im Gen für das Protein Cyclooxygenase-2 (COX-2) könnte Menschen anfälliger für Herzinfarkte oder Schlaganfall machen, berichten Francesco Cipollone von der italienischen Universität Chieti. Die Wissenschaftler hatten das Erbgut von 17 000 Menschen untersucht und dabei festgestellt, dass eine Genvariante mit einem deutlich niedrigeren Risiko für eine Herzattacke oder einen Schlaganfall einherging.

Jene Genvariante, bei der an einer Stelle ein Guanin durch ein Cytosin ersetzt ist, bewirkt, dass die sich mit dem Alter bildenden Ablagerungen an Gefäßwänden weniger des COX-2-Proteins enthalten. Jene Plaques können durch Entzündungsprozesse aufplatzen und dabei Fette in den Blutstrom entlassen, welche die Gefäße blockieren und so zu Infarkten führen. Die Forscher gehen daher davon aus, dass eine geringere COX-2-Menge weniger Entzündungserscheinungen auslöst, doch ist der Mechanismus noch unbekannt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Journal of the American Medical Association 291: 2221–2228 (2004)

Partnerinhalte