Direkt zum Inhalt

News: Schulden sind keine Frage der Ehre

Auch wenn das Geld fehlt, sind Jugendliche nur ungern bereit, ihre Konsumwünsche einzuschränken. Statt dessen bevorzugen sie Konsum auf Kredit. Ansparen oder gar Verzicht ist nicht sehr gefragt. Zwar wollen die meisten Jugendlichen geliehenes Geld zurückzahlen, aber wann und in welchen Beträgen - das sehen sie nicht so streng.
Dies sind die Hauptergebnisse einer Pilotstudie unter der Leitung des Haushalts- und Ernährungswissenschaftlers Prof. Dr. Armin Lewald von der Universität Oldenburg zum Thema "Kinder, Jugendliche und Schulden". Befragt wurden aus dem gesamten Regierungsbezirk Weser-Ems knapp tausend Schülerinnen und Schüler aus Grundschulen, Orientierungsstufen sowie von Haupt- und Realschulen.

"Du möchtest etwas haben, das du im Augenblick von deinem Taschengeld nicht bezahlen kannst. Was machst du in solchen Fällen?" lautete eine der Fragen. Zwischen 55 Prozent (3. und 4. Klasse) und 65 Prozent der Schüler (7. bis 10. Klasse) erklärten, daß sie sich dann Geld leihen würden. Nur eine Minderheit entschied sich für den Konsumverzicht (3. und 4. Klasse: 37 Prozent, 5. und 6. Klasse: 31 Prozent, 7. bis 10. Klasse: 24 Prozent). Interessant ist in diesem Zusammenhang, daß das Geldleihen sich fast ausschließlich auf den privaten Bereich (Eltern, Freunde) erstreckt. Bankkredite durch Kontoüberziehungen spielen keine Rolle.

Aufschlußreich ist auch die Auskunft der Schüler zum Thema "Schuldenrückzahlung". Nur eine Minderheit empfand eine unpünktliche Rückzahlung für sich selbst als peinlich (3. und 4. Klasse: 27 Prozent, 5. und 6. Klasse: 47 Prozent, 7. bis 10. Klasse: 45 Prozent). Dagegen stuft eine deutliche Mehrheit der Schüler (62 Prozent bis 72 Prozent) eine unpünktliche Schuldenrückzahlung bei Erwachsenen als peinlich ein.

"Überraschend war für uns, wieviele Jugendliche nach Einschätzung ihrer Altersgenossen Schulden machen, obwohl sie wissen, daß sie nicht oder nicht pünktlich zurückzahlen können", resümiert Projektleiter Lewald. Auch in der Frage von Schulden und Verschuldung habe sich offenkundig ein Wertewandel vollzogen. So scheine Verläßlichkeit bei der Rückzahlung keine Frage der Ehre mehr zu sein. Auch Schambarrieren könnten offensichtlich vor Verschuldungen und Zahlungsverzügen nicht mehr schützen, wie das noch vor ein oder zwei Generationen der Fall gewesen sei.

Vor dem Hintergrund ihrer Untersuchung plädieren die Oldenburger Wissenschaftler für eine stärkere Einbeziehung des Themas "Schulden und Kredit" in den Schulunterricht. Jugendlichen müßten die Gefahren einer unbedachten, nicht "durchgerechneten" Kreditaufnahme deutlich gemacht werden etwa in dem Sinne: "Du hast unangenehme Zeiten, wenn es zu Verzügen oder gar einer Nichtbedienung von Krediten kommt!" Schulen sollten sich dabei auch die Erfahrungen der Schuldnerberatung zu Nutze machen.

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte