Direkt zum Inhalt
Vantablack

Schwärzestes Material der Welt macht Dinge nahezu unsichtbar

Ein Material aus Kohlenstoffnanoröhrchen reflektiert praktisch kein Licht. Es ist, "als würde man in ein Loch schauen".
Vantablack

Die britische Firma Surrey NanoSystems hat ein Material entwickelt, das fast kein Licht reflektiert: Nur 0,035 Prozent des einfallenden Lichts würden zurückgestrahlt, schreiben die Entwickler. Möglich macht es eine Anordnung von Kohlenstoffnanoröhren. Ein Gestrüpp aus den winzigen Röhrchen fängt das Licht ein und absorbiert es nahezu komplett.

Vantablack
Vantablack | Das ultraschwarze Material entsteht, wenn die Entwickler von Surrey NanoSystems Kohlenstoffnanoröhrchen auf einer Folie wachsen lassen. Das dichte Gestrüpp der hauchdünnen Röhrchen verhindert, dass Licht zurückgestrahlt wird.

"Vantablack", wie das Material getauft wurde, wirke auf den Betrachter völlig unwirklich – ein damit beschichteter Gegenstand verliert alle erkennbaren Formeigenschaften und erscheint nur noch als Silhouette. Ben Jensen, Chefentwickler der Firma, erklärt, es sei, "als würde man in ein Loch starren, als wäre dort nichts".

Das Material wird als Überzug auf einer Folie erzeugt. Im Unterschied zu früheren Experimenten mit kohlenstoffbasiertem Ultraschwarz könne ihr Material dank verbesserter Katalysatoren auch bei niedrigen Temperaturen erzeugt werden. Dadurch lassen sich auch empfindlichere Materialien beschichten. Als Auskleidung in Teleskopen oder anderen optischen Sensoren könnte "Vantablack" Streulicht verhindern und so die Empfindlichkeit steigern. Auch zur Kalibrierung von Messinstrumenten könnte es herangezogen werden. Zudem verfolgt die Firma offenbar eine nicht näher erklärte militärische Nutzung.

Lesermeinung

3 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos