Direkt zum Inhalt

News: Schwarze Vergangenheit

Vor zwölf Milliarden Jahren, als das Universum noch in den Kinderschuhen steckte, bestand die Welt vermutlich vornehmlich aus schwarzen Löchern. Einige davon spürte das Chandra X-ray Observatory auf, das bis in die früheste Vergangenheit des Alls schaute.
Ein Blick in die Ferne ist immer auch ein Blick in vergangene Zeiten. In einem winzigen Ausschnitt des Sternenhimmels, nicht größer als ein Viertel des Vollmondes, beobachtete das Chandra X-ray Observatory das schwache Leuchten von Röntgenstrahlung, das erst jetzt, nach zwölf Milliarden Jahren die Erde erreicht. Es stammt also aus einer Zeit, als das Weltall erst ein oder zwei Milliarden Jahre alt war.

Dabei stieß Chandra auf zahlreiche schwarze Löcher unterschiedlicher Größe. Einige haben Massen ähnlich wie unsere Sonne, andere sind 100 Milliarden mal so massereich. Es sind so viele, dass Bruce Morgan vom Department of Astronomy der University of Washington glaubt, das junge Universum sei von drei Dingen bestimmt gewesen: "schwarzen Löchern, schwarzen Löchern und schwarzen Löchern". Wenn es überall so viele von ihnen gibt, wie in diesem kleinen Chandra-Deep-Field-Ausschnitt, dann könnten es bis zu 300 Millionen gewesen sein.

Chandra erkennt diese massereichsten Objekte im Universum – deren Schwerkraft ausreicht, um Licht zu verschlucken – an der Röntgenstrahlung. Denn bevor Materie auf Nimmerwiedersehen in einem schwarzen Loch verschwindet, wird sie beschleunigt, erreicht dabei fast Lichtgeschwindigkeit, erhitzt sich auf viele Millionen Grad und gibt Röntgenstrahlung ab. Wegen der großen Entfernung ist sie allerdings so schwach, das Chandras Kameras für die Belichtung zehn Tage benötigten.

Riccardo Giacconi vom Department of Physics and Astronomy der Johns Hopkins University berichtete in einer NASA-Pressekonferenz zudem von der Entdeckung merkwürdiger Quasare (von: quasi-stellar radio sources). Diese so genannten buried quasars liegen unter einer Gas- und Staubhülle verborgen, welche die Strahlung des Quasars weitgehend absorbiert. Doch durch die Kombination von Chandra mit dem Very Large Telescope des European Southern Observatory konnten die Astronomen selbst die von diesen Objekten ausgehende, extrem schwache Strahlung messen. Quasare sind gigantische schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien, die in jeder Sekunde so viel Energie abstrahlen wie zehn Milliarden Sonnen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
European Southern Observatory

Partnervideos