Direkt zum Inhalt

Himmelsereignisse: Schwarzes Loch bricht Rekord

RekordhalterLaden...
Astronomen entdeckten ein stellares Schwarzes Loch mit mindestens 24 Sonnenmassen. Es ist damit das bislang massereichste bekannte Objekt, das aus dem Tod eines Sterns hervorging.

Schwarzes Loch und RiesensternLaden...
Schwarzes Loch und Riesenstern | Das stellare Schwarze Loch (oben links) vereint 24 bis 33 Sonnenmassen in sich. Mit seiner enormen Anziehungskraft saugt er Gas von seinem Begleitstern (unten rechts) ab. Dadurch wächst es zwar an, mehr als ein bis zwei Sonnenmassen hat es sich dadurch aber wohl nicht angefuttert, vermuten Astronomen. Es wurde also schon so übergewichtig geboren.
Der neue Fund liegt in der Zwerggalaxie IC 10, die rund zwei Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt ist. Das Team um Andrea Prestwich vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics konnte die Masse bestimmen, da es von einem Stern umkreist wird. Der heiße und in seiner Entwicklung sehr fortgeschrittene Stern stößt Gas in Form von Winden aus. Ein Teil bewegt sich spiralförmig auf das Schwarze Loch zu, heizt sich dabei auf und gibt energiereiche Röntgenstrahlung ab.

Im November 2006 stießen die Astronomen mit Hilfe des Weltraumteleskops Chandra auf eine in ihrer Helligkeit stark variierende Röntgenquelle in IC 10. Ein Stern, der periodisch vor einem Schwarzen Loch entlangläuft und es so verdeckt, würde ein solches Muster verursachen. Mit dem Satelliten Swift bestätigten sie wenig später die Verdeckung durch den Stern. Anhand des Orbits und der Dynamik des Begleitsterns schlossen die Forscher, dass das Schwarze Loch zwischen 24 und 33 Sonnenmassen besitzt. Sein Vorgängerstern brachte es vermutlich mindestens auf die doppelte Masse.

Bevor massereiche Sterne am Ende ihres Lebens explodieren, sollten sie viel Materie durch starke Teilchenwinde verlieren. Berechnungen zufolge sollten Sterne in Sonnenumgebung keine Schwarzen Löcher hinterlassen, die schwerer sind als 15 bis 20 Sonnenmassen. Im Gegensatz zur Galaxis ist IC 10 jedoch arm an schweren Elementen und so vermutlich auch die Sterne darin. Dies könnte zu einem vergleichsweise geringen Masseauswurf geführt haben, vermuten die Wissenschaftler.

Erst am 17. Oktober stellten Astronomen ein stellares Schwarzes Loch vor, dass mit 16 Sonnenmassen zuvor den Rekord hielt. Selbst dies ist "theoretisch zu schwer". (mp)
01.11.2007

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 01.11.2007

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos