Direkt zum Inhalt

Botanik: Schwedische Fichte lebt seit 9550 Jahren

9550 Jahre alte Fichte | Der älteste Baum der Welt steht in der mittelschwedischen Region Dalarna. Das Alter der Fichte wurde auf 9550 Jahre bestimmt.
In Schweden wächst seit rund 10 000 Jahren ein und derselbe Baumklon immer wieder nach. Eine dort am Fuluberg im mittelschwedischen Bezirk Dalarna stehende Fichte könnte daher als ältester Baum der Welt gelten, meinen Forscher von der Universität Umeå.

Der "Weltrekord-Baum" sei ein "ausgesprochen zäher Überlebender", der unter anderem bestehen konnte, indem er geschützt von anderen Bäumen und Büschen dramatischen Klimaänderungen getrotzt habe, sagte der für das Forschungsprojekt zuständige Geograf Leif Kullman.

In seiner näheren Umgebung fanden die Forscher Überreste 375, 5660, 9000 und 9550 Jahre alter Bäume. Die Wissenschaftler hatten das genaue Alter durch Radiokarbondatierung bestimmt. Diese Überbleibsel stammten von verschiedenen "Generationen" mit exakt identischem Erbmaterial, die durch vegetative Vermehrung entstanden, meint Kullman. Der heute stehende Klon stellt somit das gleiche Individuum dar, welches schon vor 9550 Jahren an dieser Stelle wuchs.

Mit diesen neuen Resultaten sei auch die bisherige Überzeugung widerlegt, wonach die Fichten relative Neulinge in schwedischen Wäldern seien, sagte Kullman. Im Gegenteil, sie gehörten zu den ältesten hier ansässigen Bäumen. Verteilt in ganz Schweden haben die Wissenschaftler mehrere Individuen entdeckt, die sich seit über 8000 Jahren vegetativ vermehren. Als nachweislich älteste lebende Baumindividuen galten bislang nordamerikanischen Kiefern im Alter zwischen 4000 und 5000 Jahren.
18.04.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 18.04.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos