Direkt zum Inhalt

Olfaktorische Jagd: Schweißsocken locken Blutsauger und ihre Feinde

<i>Evarcha</i> mit Beute
Die ostafrikanische Springspinne Evarcha culicivora mag Blut – und deshalb auch den Geruch alter Socken, fassen die Forscher Fiona Cross und Robert Jackson ihre neuesten Forschungsergebnisse zusammen. Für die räuberischen Achtbeiner macht das Sinn: Sie ernähren sich besonders gerne von mit Menschenblut vollgesaugten Stechmücken – statt ihnen aber überall aufzulauern, begeben sie sich an Orte, wo die Blutsauger Schweißgerüchen folgend ihre menschlichen Opfer finden.

Evarcha bei der Mahlzeit | Evarcha culicivora, eine kleine ostafrikanische Springspinne, schätzt Stechmückenweibchen, die sich gerade den Bauch mit Wirbeltierblut vollgeschlagen haben. Besonders die Malariamücke Anopheles steht auf ihrem Speiseplan.
Schon seit einiger Zeit wissen Forscher, dass die Anopheles-Mücke auf menschliche Gerüche fliegt. Cross Jackson von der University of Canterbury in Christchurch, Neuseeland, haben nun in Laborversuchen nachgewiesen, dass nicht nur die Mücken, sondern auch die Mücken liebenden Spinnen diesen Ausdünstungen folgen. Als Geruchsprobe in Olfaktometerversuchen dienten den Forschern dabei zwölf Stunden getragene Socken. Sowohl Insekten als auch Spinnen bevorzugten sie eindeutig gegenüber frischen Strümpfen.

Springspinnen wie E. culicivora verlassen sich in der letzte Phase ihrer Jagd auf die Mücken vor allem auf ihre überragend guten Augen. Doch selbst in völliger Dunkelheit können sie Beute machen, wobei sie sich offenbar auch auf ihren Geruchssinn stützen. Im Lauf der Evolution scheint sich für sie bewährt zu haben, dass sie menschliche Gerüche erkennen können: Wo Menschen sich aufhalten, steigt die Chance, auf Sprungnähe an eine satte, blutgefüllte Beute heranzukommen. (jo)

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte