Direkt zum Inhalt
Geophysik

Schwere Erdbeben lassen Vulkane schrumpfen

Starke Erdbeben können sich direkt auf die Vulkane in der Region auswirken. Im Anschluss an den Tohoku-Erdstoß der Stärke 9,0 am 11. März 2011 vor Japan sanken noch in 200 Kilometer entfernten Gebirgsregionen mehrere Vulkangipfel um bis zu 15 Zentimeter ab, wie zwei Forscherteams unabhängig voneinander berichten. Vergleichbare Messungen nach dem chilenischen Maule-Beben von 2010 zeigten einen identischen Effekt: Mehrere Andenvulkane sackten nach einem Erdstoß der Stärke 8,8 ebenfalls um mehrere Zentimeter ab.

Die Reaktion der Vulkane hängt mit der Gewalt derartiger Beben zusammen: Unter Japan und den südamerikanischen Anden liegen Subduktionszonen, an denen Ozeankruste ruckhaft immer tiefer ins Erdinnere absinkt. Dabei entstehen die schwersten aller bekannten Erdstöße. Ihre Energie wandert in Form von Bebenwellen durch das Gestein und scheint unter manchen Vulkanen ihre Wirkung zu entfalten. Was genau den Schrumpfprozess auslöst, ist allerdings noch umstritten.

Geophysiker um Matthew Pritchard von der Cornell University glauben, dass vielleicht feine Hohlräume im Gestein durch das Beben geweitet wurden [1]. Dadurch könnte sich Thermalwasser in der Tiefe verlagert haben. Dagegen vermuten die japanischen Forscher Youichiro Takada und Yo Fukushima von der Universität Tokio, dass die Magmakammern tief unter den Vulkanen für die Abwärtsbewegung verantwortlich sind. Das flüssige Gestein sei gut verformbar. Als das darüber liegende Festgestein wackelte, sei das Magma einfach weiter nach unten ausgewichen [2].

Mit dem Tohoku-Beben gibt es nun erstmals einen Hinweis darauf, dass tatsächlich das Magma für die schrumpfenden Vulkane verantwortlich sein könnte. Denn strömendes Thermalwasser braucht Zeit, um ganze Berge absinken zu lassen. Die japanischen Forscher konnten allerdings anhand kontinuierlicher GPS-Sender am Boden zeigen: Das Nachgeben der Berggipfel erfolgte zeitgleich zum schweren Erdbeben. Damit könnten Erdstöße sogar das Ausbruchsrisiko naher Vulkane beeinflussen.

27. KW 2013

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 27. KW 2013

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos