Direkt zum Inhalt

Meeresbiologie: Schwertwal spricht Fremdsprache

Ein einzeln im Nootka-Sund von Vancouver Island lebender Schwertwal (Orcinus orca) ahmt anscheinend die Rufe von Kalifornischen Seelöwen (Zalophus californianus) nach, die dort ebenfalls vorkommen.

Schwertwal LunaLaden...
Schwertwal Luna | Schwertwal Luna lebt allein vor Vancouver Island. Er wurde bereits während der Kindheit von seiner Familiengruppe getrennt.
Das auf den Namen Luna getaufte Tier wurde nach Angaben der Wissenschaftler um Andrew Foote von der Universität Durham bereits während seiner Kindheit vom Rest der Gruppe getrennt und wuchs fortan isoliert zu Artgenossen auf. Deshalb erlernte es nicht das typische Lautrepertoire seiner Ursprungswalschule, sondern ein Potpourri unterschiedlicher Töne – darunter auch das charakteristische Bellen der Seelöwen. Die Forscher entdeckten diese Nachahmung eher zufällig, als sie Unterwasseraufnahmen des Tieres akustisch auswerteten.

Schwertwal sucht AnschlussLaden...
Schwertwal sucht Anschluss | Seit seiner Isolierung sucht Wal Luna die Nähe von Seelöwen, deren Laute er mittlerweile nachahmt.
Dabei stießen sie immer wieder auf Seelöwenlaute, die allerdings nicht in den typischen Frequenzspektren der Robben abgegeben wurden und häufig zwischen artgemäßen Schwertwal-Tönen auftauchten. Zudem zeichneten Foote und seine Kollegen mehrfach ein Bellen auf, als kein Seelöwe in Reichweite der Mikrofone unterwegs war – wohl aber Luna. Der vereinzelte Schwertwal äußert auch arteigene Geräusche, doch nutzt er diese bei gleicher vokaler Ausprägung in anderen Zusammenhängen verglichen mit den entsprechenden Tönen seiner ehemaligen Familien. Er hat sie wahrscheinlich noch vor seiner Trennung erlernt, nicht aber die dazugehörigen gruppenspezifischen Einsatzzwecke, so die Forscher

Luna hält sich nach Aussage von Footes Team häufiger in der Nähe von Seelöwen auf, die normalerweise zum Beutespektrum von Schwertwalen zählen. Ob der polyglotte Wal aber wegen seiner Fremdsprachenkenntnisse entsprechenden Abstand von dieser Jagd nimmt, teilten die Forscher nicht mit.
24.08.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 24.08.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos