Direkt zum Inhalt

Atacama: Seen in der trockensten Wüste der Welt

Seit 15 Millionen Jahren soll die Atacama-Wüste in Chile extrem trocken gewesen sein. Nun mehren sich Indizien, dass das nicht stimmt.
Braune Wüstenlandschaft mit blauem Himmel drüberLaden...

Fast alle Wüsten der Welt hatten einst ihre feuchten Phasen. Mit einer Ausnahme: Während selbst die zentrale Sahara noch vor wenigen tausend Jahren gigantische Seen beherbergte, galt das Zentrum der Atacama-Wüste in Chile als zeitloses Paradies für Wasserscheue. Seit 15 Millionen Jahren, so dachten Fachleute bisher, hat es dort praktisch nicht mehr geregnet. Das aber scheint nicht zu stimmen. Wie eine Arbeitsgruppe um Marco Pfeiffer anhand von pflanzlichen und tierischen Überresten zeigte, existierten dort bis vor etwa 9000 Jahren sogar größere Seen. Deswegen sei die Region auch nicht die bisher vermutete Barriere für die ersten genschlichen Siedler Südamerikas gewesen, sondern vielmehr ein wichtiges Sprungbrett Richtung Süden.

Die Atacama-Wüste ist heute neben den Trockentälern der Antarktis eines der trockensten Gebiete der Erde – im Death Valley in den USA fällt im Schnitt etwa 50-mal mehr Regen. Die Anden und der kalte Humboldtstrom vor der Küste schirmen die Region vor feuchter Luft ab, so dass besonders der südliche Teil der Wüste hyperarid ist. Doch in den Sedimenten der staubtrockenen Salzebenen fand Pfeiffers Arbeitsgruppe nun die Reste von Süßwasserpflanzen und sogar von Tieren, die sie mit Hilfe der Radiokarbonmethode auf den Zeitraum zwischen 9000 und 25 000 Jahre vor unserer Zeit datierten. Dieser Phase fällt in eine Feuchtperiode namens Central Andean Pluvial Event (CAPE), in der im ganzen Andenraum mehr Regen fiel und Seen entstanden. Bereits vor einigen Jahren hatten Fachleute gezeigt, dass auch Randbereiche der Atacama während jener Zeit feuchter waren.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos