Direkt zum Inhalt
Therapieausbildung

Selbsterfahrung: Viel Licht, viel Schatten

Sollten angehende Therapeuten sich immer selbst therapieren lassen? Eine neue Studie beleuchtet die Vor- und Nachteile dieser Praxis.
Therapeut und Patient

Die meisten angehenden Psychotherapeuten müssen eine so genannte Selbsterfahrung absolvieren. Vor allem in der Psychoanalyse, aber auch in anderen Therapieschulen besteht diese in der Regel darin, dass sich die Aspiranten selbst einer Therapie unterziehen. Forscher um David Murphy von der britischen University of Nottingham fassten nun 16 Studien über die Auswirkungen dieser obligatorischen Therapieerfahrung zusammen.

Das Ergebnis: Positive und negative Erfahrungen der Teilnehmer hielten sich ungefähr die Waage. Als hilfreich empfanden viele angehende Behandler, dass sie sich eigener persönlicher Konflikte und emotionaler Themen bewusst wurden und die Klientenrolle kennen lernten. Zu den Schattenseiten gehörte dagegen, dass die Therapie oft seelische Probleme an die Oberfläche spülte und teilweise sogar zu Persönlichkeitsveränderungen führte, die Spannungen mit dem sozialen Umfeld der Probanden hervorriefen. Auch die hohen Kosten und Angst davor, in der Therapie bewertet zu werden, verursachten Stress. Viele berichteten zudem, von ihrem Lehrtherapeuten abhängig gewesen zu sein, da er zugleich ihr Ausbildungsleiter war. Deshalb hätten sie etwa problematisches oder unprofessionelles Verhalten in der Therapie nicht angesprochen.

Die aktuelle Praxis könne demnach lehrreich sein, werfe jedoch auch gravierende ethische Fragen auf, schlussfolgern die Forscher. Sie empfehlen, dass sich angehende Psychotherapeuten stets nur freiwillig einer Therapie unterziehen und bei Bedarf auf andere Formen der Selbsterfahrung ausweichen können sollten.

6/2018

Dieser Artikel ist enthalten in Gehirn&Geist 6/2018

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos