Direkt zum Inhalt

News: Seltenes Nervengift bedroht Zugvögel an den Großen Seen

Das in der Natur überaus seltene Nervengift Botulinum Typ E hat im September in einem der Großen Seen der USA ein massenhaftes Fisch- und Vogelsterben verursacht. Wie Forscher des New York State Department of Environment and Conservation Labors mitteilten, sei die genaue Ursache der Vergiftungen unbekannt.

Vermutlich sei das natürlich vorkommende Bakterium Clostridium botulinum durch eingeschleppte Fisch- und Muschel-Arten in den Erie-See gelangt und habe sich in diesem Sommer in den sauerstofffreien Schichten des Sees angereichert, wo es in die Nahrungskette übergegangen sei. Mit Beginn der Zugsaison sind nun Tausende von Haubentauchern und Enten, die auf ihrem Weg vom Golf von Mexiko in die Arktis an den Großen Seen Station machen, von dem Gift bedroht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
The New York Times (22.10.2002)

Partnervideos