Direkt zum Inhalt

News: Sendemast zum Wettergott

Manchmal gibt es Dinge, die lassen sich anscheinend kaum ändern, auch wenn sie noch so ärgerlich sind. Doch vielleicht setzt man in einigen Fällen einfach an der falsche Stelle an. Die Verantwortlichen in Mexiko City zum Beispiel haben sich wohl damit abgefunden, daß sie die Verschmutzung der Luft in ihrer Stadt sowieso nicht vermindern werden. Jetzt sind sie auf einen 'zündenden' neuen Gedanken gekommen, der die Sache von einer ganz anderen Richtung her angeht: Wenn sich das Verhalten der Menschen nicht vernünftig beeinflussen läßt, wieso nicht statt dessen das Wetter umstellen?
In Mexiko City soll eine ungewöhnliche neue Technologie eingesetzt werden, um die stark verschmutzte Luft der Stadt zu reinigen. Lev Pokhmelnykh von der mexikanischen Firma Electrificación Artificial de la Atmosfera und Gianfranco Bisiacchi, Wissenschaftler an der National Autonomous University of Mexico, testen eine Antenne, mit der die Atmosphäre ionisiert werden soll. Winzige "Keime" würden sich bilden, an denen Wasserdampf kondensieren kann. Bei einer solchen Kondensation wird Wärme abgegeben. Die Wissenschaftler nehmen an, daß es so zu einer Erhitzung der Luft kommt und Intensität und Richtung der Luftströme beeinflußt würden.

Um die lokalen Windmuster und Regenfälle zu verändern, sollen eine Reihe von Antennen eingesetzt werden, die entweder zu Entstehung oder zur Neutralisation von Ionen dienen. Da der größte Teil von Mexiko-City innerhalb einer Senke liegt, könnten Wind und Regen helfen, luftverschmutzende Stoffe zu zerstreuen, die aufgrund der umgebenden Berge häufig hohe Konzentrationen erreichen.

Kann es denn wirklich so einfach sein? Andere Wissenschaftler haben da ihre Zweifel. Ein Kritiker des Projekts ist zum Beispiel Sherwood Rowland von der University of California, Irvine, der eigentlich etwas von diesem Gebiet verstehen sollte. Immerhin hat er den 1995 den Nobelpreis für seine Arbeit über atmosphärische Chemie erhalten. Er weist darauf hin, daß fortwährend natürliche radioaktive Materialien zerfallen und die Luft ionisieren. In einem Kubikzentimeter Atmosphäre entstehen jede Sekunde ungefähr 3 000 freie Elektronen. Deshalb wäre eine enorme Menge von Elektronen notwendig, um den natürlichen Ionisierungsgrad zu verändern.

Bisher scheinen tatsächlich kaum konkrete Ergebnisse vorzuliegen. Es konnten noch keine klaren Veränderungen der Luftströme durch die Antennen festgestellt werden. Jetzt warten die Wissenschaftler erst einmal auf die Analyse neuerer Daten. In dieser Zeit könnten sie ja auch darüber nachdenken, auf Methoden aus früheren Zeiten zurückzugreifen: Damals wurde einfach die entsprechende Gottheit angerufen. Oder sollten die Verantwortlichen es vielleicht doch noch einmal mit einem Appell an den sogenannten "gesunden Menschenverstand" versuchen?

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte