Direkt zum Inhalt
News

Séralini - wir hatten es schon gesagt

Lars Fischer

"Selbst die gezielt ausgewählten Daten in der Veröffentlichung lassen Zweifel an den Schlussfolgerungen aufkommen", schrieb ich anlässlich einer Studie des französischen Wissenschaftlers Gilles-Eric Séralini, der einen Zusammenhang zwischen genetisch verändertem Mais und Krebs gefunden haben wollte. Trotz der vielen offenen Fragen haben Gentechnikgegner und ihre medialen Sprachrohre die Behauptungen seither immer wieder unkritisch nachgeplappert.

Jetzt hat die Fachzeitschrift, in der die Veröffentlichung ursprünglich erschien, nach ausführlicher Prüfung beschlossen, das Paper wegen der schlechten Qualität der Daten zurückzuziehen. Gentechnikgegner finden das natürlich skandalös. Wer dagegen die betreffende Veröffentlichung selbst gelesen hat, fragt sich noch etwas ganz anderes: Wie hat es ein so mängelbeladenes Paper überhaupt erst durch den Peer Review geschafft?

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

SciViews