Direkt zum Inhalt

Herzinfarkt: Sex ist keine Gefahr für Herzpatienten

Auch wer schon einmal einen Herzinfarkt hatte, braucht Sex nicht zu meiden. Zweitinfarkte im Liebeslager sind extrem unwahrscheinlich.
Am Puls des Leids

Die verbreitete Sorge unter Herzinfarktpatienten, durch die Anstrengung sexueller Aktivität einen weiteren Herzanfall zu erleiden, ist wohl unbegründet. Zu diesem Schluss kommt eine Arbeitsgruppe um den Ulmer Kardiologen Dietrich Rothenbacher nach einer Studie an 536 Herzpatientinnen und -patienten. Die 30 bis 70 Jahre alten Versuchspersonen gaben in einem Fragebogen an, wie regelmäßig sie in den zwölf Monaten vor ihrem Herzinfarkt Sex hatten. Über die nächsten zehn Jahre beobachteten die Forscher, ob zwischen Sex und weiteren Herzinfarkten ein Zusammenhang bestehe. Dabei zeigte sich, dass weder die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs mit Herzinfarkten zusammenhing, noch eine nennenswerte Anzahl an Zweitinfarkten durch Sex auftrat.

Nur 0,7 Prozent der beobachteten Personen erlitten innerhalb der kritischen ersten zwei Stunden nach dem Sex einen Infarkt – nicht mehr als gesunde Menschen. Das Risiko eines zweiten Herzanfalls war bei jenen Patienten, die häufiger als einmal in der Woche Sex hatten, im Vergleich zu sexuell wenig aktiven Personen statistisch sogar um die Hälfte reduziert. Eine Ursache-Wirkungs-Beziehung lässt sich nach Angaben von Rothenbacher damit jedoch nicht belegen. Die Zahlen deuten nach Ansicht der Arbeitsgruppe allerdings darauf hin, dass die positiven Effekte von sexueller Aktivität das mögliche zusätzliche Herzinfarktrisiko in einer kleinen Patientengruppe deutlich überwiegen. "Das Hauptergebnis unserer Untersuchung ist, dass Infarktpatienten relativ schnell wieder ihre normale sexuelle Aktivität aufnehmen können, ohne das Risiko eines Zweitinfarktes einzugehen", erklärt Dietrich Rothenbacher. Nur für Patienten mit besonderen Komplikationen gelte das nicht. "Wer unsicher ist, sollte sich beim Arzt untersuchen und beraten lassen."

Schreiben Sie uns!

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Zuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmende sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Zuschriften können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte