Direkt zum Inhalt

News: Shakespeare und die Drogen

Im Haus von William Shakespeare (1564-1616) im englischen Stratford-upon-Avon fanden sich Pfeifen, aus denen nicht nur Tabak, sondern auch Kokain und ein Extrakt aus Samenkernen der Muskatnuss, die Myristinsäure, geraucht wurde. Kokain konnte in zwei der 24 Pfeifen nachgewiesen werden. Bislang war man davon ausgegangen, dass die Substanz erst vor rund 200 Jahren nach Europa gelangte. Außerdem stieß Francis Thackeray, Paläontologe und entfernter Verwandter des englischen Schriftstellers auf Hinweise des Cannabis- und Marihuanakonsums. Ob William Shakespeare selber rauchte, und wenn ja, auch inhalierte, bleibt indes ungeklärt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
South African Journal of Science

Partnervideos