Direkt zum Inhalt

Beobachtungstipp: Sichten Sie Komet ISON in Sonnennähe und ohne Risiko

Der Weg von ISON durch das Sichtfeld von SohoLaden...

Update 6, 29. 11. 2013, 6:00 Uhr: Totgeglaubte leben länger? Obwohl es am Abend des 28. November 2013 gegen 21 Uhr MEZ ganz danach aussah, ist Komet ISON wohl noch nicht ganz tot. Kurz nach 21:30 Uhr zeigte sich auf den Bildern des Nahbereichskoronografen LASCO C2 auf Soho ein lichtschwaches, langgestrecktes und diffuses Gebilde, das sich auf der für den Kometen vorhergesagten Bahn bewegte. Das beigestellte Bild des Weitfeldkoronografen LASCO C3 vom 29. November 2013, 01:18 Uhr MEZ, lässt ein kometenartiges Objekt links oberhalb der Sonne erkennen, das jedoch wesentlich leuchtschwächer ist als vor der Sonnenannäherung. Ob sich daraus aber noch mal ein prachtvoller Schweifstern entwickeln kann, ist derzeit aber völlig ungewiss. Einen sehr guten Abriss über die Ereignisse in der vergangenen Nacht hat unser SciLogger Jan Hattenbach in seinem Blog "Himmelslichter" geschrieben.

Komet ISON am 29. November 2013 um 01:18 Uhr MEZLaden...
Komet ISON am 29. November 2013 um 01:18 Uhr MEZ | Rund sechs Stunden nach seiner dichtesten Annäherung am 28. November 2013 zeigt Komet ISON zumindest wieder einen schwach ausgeprägten Schweif (links oberhalb dder abgedeckten Sonnenscheibe). Ob sich aus diesem Relikt wieder ein prachtvoller Schweifstern entwickelt, lässt sich derzeit nicht feststellen.

Update 5, 28. 11. 2013, 21:00 Uhr: Bye-bye ISON: Der Schweifstern ist bei der dichtesten Annäherung an die Sonne der enormen thermischen Belastung erlegen und hat sich aufgelöst. Auf dem beigestellten Bild unten, das zu diesem Zeitpunkt entstand, ist deutlich zu erkennen, wie der Schweif des Kometen verblasst. Offenbar ist der Kern in der Sonnenhitze zerfallen. Die neuesten Bilder des Nahbereichskoronografen LASCO C2 auf Soho.

Komet ISON am 28. November 2013 um 19:24 Uhr MEZLaden...
Komet ISON am 28. November 2013 um 19:24 Uhr MEZ | Nur noch ein schwacher Schweif zeigt sich vom Kometen ISON bei seiner dichtesten Annäherung an die Sonne um 19:24 Uhr MEZ am 28. November 2013. Offenbar hat sich der Kern des Schweifsterns in der enormen Sonnenhitze aufgelöst, so dass ISON sein feuriges Ende gefunden hat.

Update 4, 28. 11. 2013, 16:00 Uhr: Komet C/2012 S1 ISON zeigt sich nun im Bildfeld des Nahbereichskoronografen LASCO C2 auf Soho. Bislang wirkt der Schweifstern auf den Bildern intakt. ISON wird um 19:25 Uhr MEZ seine größte Annäherung an die Sonne erreichen.

Komet ISON am 28. November 2013 um 14:25 Uhr MEZLaden...
Komet ISON am 28. November 2013 um 14:25 Uhr MEZ | Gegen 14 Uhr MEZ trat am 28. November 2013 Komet ISON in das Bildfeld des Nahbereichskoronografen LASCO C2 auf Soho ein. Auf diesem Bild von 14:25 Uhr wirkt der Schweifstern intakt.

Update 3, 28. 11. 2013, 6:00 Uhr: Komet C/2012 S1 ISON hält sich tapfer, seine Helligkeit in den Bildern der Sonnensonde Soho wird derzeit auf etwa -0,5 bis -1,0 mag geschätzt. Seit seinem Eintritt in das Bildfeld der Koronografen-Kamera LASCO C3 am frühen Morgen des 27. November hat er seine Helligkeit um etwa das Zehnfache gesteigert. Deutlich lassen sich nun der lange Ionenschweif und der leicht gekrümmte Staubschweif erkennen. Die Kopfpartie von ISON ist derzeit so hell, dass sie den Detektor von LASCO C3 überstrahlt. Am 28. November 2013 gegen 14 Uhr MEZ wird der Schweifstern, falls er bis dahin nicht auseinanderbricht, für rund zehn Stunden in das Bildfeld des Nahbereichskoronografen LASCO C2 auf Soho eintreten. ISON wird um 19:25 Uhr MEZ seine größte Annäherung an die Sonne erreichen.

Komet ISON im Blick von Soho am 28. NovemberLaden...
Komet ISON im Blick von Soho am 28. November | Um 01:54 Uhr MEZ am 28. November 2013 haben sich die beiden Schweife des Kometen ISON prachtvoll entwickelt. Der Kopf des Schweifsterns ist nun so hell, dass er den Detektor des Koronografen LASCO C3 teilweise in die Sättigung treibt, was zu den horizontalen Strichen führt.

Update 2, 27. 11. 2013, 20:00 Uhr: Nach wie vor hält Komet C/2012 S1 ISON der enormen Strahlung der Sonne stand und nähert sich dem Zentralgestirn weiter an. Auf den Bildern der Koronografen-Kamera LASCO C3 lässt sich beobachten, wie die Helligkeit des Schweifsterns weiter zunimmt. Tatsächlich zeigen sich erste "Überlauferscheinungen", da manche Kamerapixel zu viel Licht erhalten und in Sättigung geraten. ISON wird am 28. November 2013 um 19:25 Uhr MEZ seine größte Annäherung an die Sonne durchlaufen – dann trennen ihn nur noch 1,2 Millionen Kilometer von der brodelnden Oberfläche unseres Zentralgestirns. Die Temperaturen auf der Oberfläche des Kometenkerns erreichen dann rund 2000 Grad Celsius.

Update 27. 11. 2013, 6:00 Uhr: Bislang hat Komet C/2012 S1 ISON der enormen Sonnenhitze widerstanden und nähert sich dem Zentralgestirn weiter an. Er ist seit heute morgen im Bildfeld der Koronografen-Kamera LASCO C3 auf dem Sonnenforschungssatelliten Soho zu sehen, er steht derzeit bei "4 Uhr". Derzeit lassen sich den Soho-Bildern keine Hinweise auf einen Zerfall des Kometenkerns entnehmen, der Schweifstern ist offenbar immer noch intakt.

Komet ISON im Blick von SohoLaden...
Komet ISON im Blick von Soho | In diesem Bild der Koronografen-Kamera LASCO C3 vom 27. 11. 2013 um 05:42 Uhr MEZ zeigt sich Komet ISON etwa auf der Position "4 Uhr". Bislang lassen sich auf den Bildern keine Hinweise auf eine Auflösung des Kometen durch die intensive Einstrahlung der Sonne erkennen.

Mit Hilfe der Live-Feeds der Raumfahrtbehörden ESA und NASA können Sie gefahrlos verfolgen, wie Komet ISON ins unmittelbare Umfeld unseres Tagesgestirns vordringt und ob er die enge Annäherung an den solaren Glutofen übersteht. Er befindet sich bereits im Blickfeld der Sonde Stereo-A und wirkte am Morgen des 26. November 2013 noch intakt. Die Bilder von Stereo A und B werden live nur in stark komprimierter Form übertragen, erst einige Stunden später stehen die hoch aufgelösten Bilder zur Verfügung. Keinesfalls sollten Sie versuchen, den Kometen direkt im unmittelbaren Umfeld der Sonne sichten zu wollen. Die Gefahr ist viel zu groß, dass Sie versehentlich direkt in die Sonne blicken, was unweigerlich schwere Augenschäden zu Folge hätte. Zudem ist ISON viel zu lichtschwach, um ihn im gleißenden Schein der Sonne sehen zu können.

Ab dem Abend des 26. bis zum 30. November 2013 wird sich ISON im Blickfeld der Koronografen-Kamera LASCO C3 aufhalten. Die Bilder stellt die ESA live und in voller Auflösung zur Verfügung. Im beigestellten Bild unten ist der Weg von ISON durch das Bildfeld von LASCO C3 und dem Nahbereichskoronografen LASCO C2 zu sehen. Etwa gegen 20 Uhr MEZ sollte am 26. November der Schweifstern im Sichtfeld an der Position "4 Uhr" auftauchen. Die Sterne verdeutlichen die Position von ISON im Abstand von einer Stunde.

Der Weg von ISON durch das Sichtfeld von SohoLaden...
Der Weg von ISON durch das Sichtfeld von Soho | Ab dem Abend des 26. November 2013 wird Komet ISON das Sichtfeld der Koronografen-Kamera LASCO C3 des Sonnenforschungssatelliten Soho durchlaufen. Gegen 20 Uhr MEZ sollte der Schweifstern am 26. November 2013 an der Position "4 Uhr" am rechten Bildrand unten auftauchen. Die Sterne geben die Position des Kometen im Abstand von einer Stunde an. Am 28. November befindet sich ISON im Sichtfeld des Nahbereichskoronografen LASCO C2.

Unser SciLogger Jan Hattenbach verfolgt in seinem Blog "Himmelslichter" die Entwicklung von und um den Kometen ISON sehr genau – klicken Sie sich rein! Dort finden Sie auch weitere Tipps zur Beobachtung von ISON mittels Raumsonden. Im jüngsten Beitrag "ISON: Dramatischer Einbruch der Gasproduktion?" behandelt er den derzeitigen Stand der Diskusion über die Aktivität des Schweifsterns.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
NASA, ESA, 26. November 2013

Partnervideos